Datenschutzerklärung von Microsoft

Letzte Aktualisierung: Februar 2020 Neuigkeiten

Der Schutz Ihrer Daten ist uns sehr wichtig. In diesen Datenschutzbestimmungen wird erläutert, welche personenbezogenen Daten von Microsoft erfasst werden sowie wie und wofür das Unternehmen sie verwendet.

Microsoft bietet eine Vielzahl von Produkten an, inklusive Serverprodukte, die verwendet werden, um den Betrieb von Unternehmen weltweit zu unterstützen, Geräte, die Sie in Ihrem Haus verwenden, Software, die Schüler in der Schule verwenden, und Services, die Entwickler zum Erstellen und Hosten von zukünftiger Technologie nutzen. Verweise auf Microsoft-Produkte in dieser Bestimmung beziehen sich auf Microsoft-Dienste, Websites, Apps, Software, Server und Geräte von Microsoft.

Bitte lesen Sie in diesen Datenschutzbestimmungen die produktspezifischen Details, die zusätzliche relevante Informationen enthalten. Diese Datenschutzbestimmungen gelten für die Interaktionen von Microsoft mit Ihnen und für die im Folgenden aufgeführten Microsoft-Produkte sowie für andere Microsoft-Produkte, die diese Datenschutzbestimmungen enthalten.


Von uns erfasste personenbezogene DatenVon uns erfasste personenbezogene Datenmainpersonaldatawecollect
Zusammenfassung
Vollständiger Text

Microsoft erfasst für verschiedene Zwecke Daten durch unsere Interaktionen mit Ihnen und durch unsere Produkte, wie unten beschrieben wird, um effektiv zu arbeiten und Ihnen die besten Erfahrungen mit unseren Produkten bieten zu können. Sie stellen einige dieser Daten direkt bereit, beispielsweise, wenn Sie ein Microsoft-Konto erstellen, das Lizenzabkommen Ihres Unternehmens verwalten, eine Suchanfrage bei Bing einreichen, an einem Microsoft-Event teilnehmen, einen Sprachbefehl an Cortana erteilen, ein Dokument auf Microsoft OneDrive hochladen, ein MSDN-Abonnement erwerben, Office 365 registrieren oder wenn Sie sich hinsichtlich des Supports an uns wenden. Einige dieser Daten erhalten wird, indem wir Informationen über Ihre Interaktionen, Nutzung und Erfahrung mit unseren Produkten und Kommunikationen sammeln.

Die Verarbeitung von Daten basiert auf verschiedenen gesetzlichen Vorschriften und Berechtigungen (manchmal „Rechtsgrundlagen“ genannt), Ihrer Zustimmung, einer Abwägung legitimer Interessen, der Notwendigkeit, Verträge abzuschließen und auszuführen, und der Einhaltung rechtlicher Verpflichtungen für eine Vielzahl unten beschriebener Zwecke.

Wir erhalten ebenfalls Daten von Drittanbietern. Wir schützen die Daten von Drittanbietern gemäß den in den vorliegenden Bestimmungen beschriebenen Richtlinien und alle anderen Einschränkungen der Quellen, aus der die Daten stammen. Diese Drittanbieter-Quellen können sich mit der Zeit ändern und enthalten:

  • Daten-Broker, von denen wir demografische Daten erwerben, um die erhobenen Daten zu ergänzen.
  • Dienste, die benutzergenerierte Inhalte von ihren Diensten an Dritte weiterleiten, wie z. B. lokale Unternehmensrezensionen oder öffentliche Social-Media-Beiträge.
  • Kommunikationsdienste, einschließlich E-Mail-Anbieter und soziale Netzwerke, wenn Sie uns die Berechtigung zum Zugriff auf Ihre Daten auf diese Drittanbieterdienste oder Netzwerke bereitstellen.
  • Dienstanbieter, die uns dabei helfen, den Standort Ihres Geräts zu bestimmen.
  • Partner, mit denen wir Co-Branded-Services anbieten oder gemeinsame Marketingaktivitäten betreiben.
  • Entwickler, die Funktionen für Microsoft-Produkte oder mit deren Hilfe erstellen.
  • Drittanbieter, die Funktionen für Microsoft-Produkten bereitstellen, z. B. Skills für Cortana.
  • Allgemein verfügbare Datenquellen wie staatliche Datenbanken.

Wenn Sie eine Organisation wie ein Unternehmen oder eine Schule sind, die Unternehmens- und Entwicklerprodukte von Microsoft verwendet, lesen Sie bitte den Abschnitt Produkte für Unternehmen und Entwickler dieser Datenschutzbestimmungen, um zu erfahren, wie wir Ihre Daten verarbeiten. Wenn Sie ein Endbenutzer eines Microsoft-Produkts oder eines von Ihrem Unternehmen bereitgestellten Microsoft-Kontos sind, lesen Sie bitte die Abschnitte Produkte, die von Ihrer Organisation bereitgestellt werden und Microsoft-Konto.

Bezüglich der verwendeten Technologie und der gemeinsam genutzten Daten haben Sie mehrere Optionen. Wenn Sie aufgefordert werden, personenbezogene Daten zur Verfügung zu stellen, können Sie dies allerdings ablehnen. Viele unserer Produkte nutzen personenbezogene Daten, um den Dienst auszuführen und bereitzustellen. Wenn Sie sich dazu entscheiden, keine Daten anzubieten, die für eine Bereitstellung und Ausführung eines Produkts oder einer Funktion erforderlich sind, werden Sie möglicherweise nicht in der Lage sein, das Produkt oder die Funktion zu verwenden. Wir müssen ebenfalls personenbezogene Daten gesetzlich sammeln, wenn wir einen Vertrag mit Ihnen unterzeichnen oder eingehen. Wenn Sie keine Daten angeben möchten, können wir mit Ihnen keinen Vertrag eingehen. Sollte sich dies auf ein vorhandenes Produkt beziehen, das Sie verwenden, müssen wir die Nutzung anhalten oder abbrechen. Wir werden Sie darüber benachrichtigen, wenn dies der Fall ist. Wenn die Bereitstellung der Daten optional ist, und Sie sich entscheiden, keine personenbezogenen Daten freizugeben, funktionieren Features wie die Personalisierung, die die Daten verwenden, nicht für Sie.

Die erhobenen Daten sind vom Kontext Ihrer Interaktionen mit Microsoft abhängig, Ihren Präferenzen (einschließlich der Datenschutzeinstellungen), den Produkten und Features, die Sie verwenden, Ihrem Standort und den dort geltenden Gesetzen..

Die von uns erhobenen Daten können folgendes umfassen:

Name und Kontaktdaten. Ihren Vor- und Nachnamen, Ihre E-Mail-Adresse, Postanschrift, Telefonnummer und andere ähnliche Kontaktdaten.

Anmeldeinformationen. Kennwörter, Kennworthinweise und ähnliche Sicherheitsinformationen, die zur Authentifizierung und für den Kontozugriff verwendet werden.

Demografische Daten. Daten über Sie, z. B. Ihr Alter, Geschlecht, Land und Ihre bevorzugte Sprache.

Zahlungsdaten. Daten, die für die Verarbeitung Ihrer Zahlung wichtig sind, wie beispielsweise Ihre Zahlungsmittelnummer (z. B. die Kreditkartennummer) und den mit dem Zahlungsmittel verbundenen Sicherheitscode.

Daten über Lizenzen und Abonnements. Informationen über Ihre Abonnements, Lizenzen und andere Ansprüche.

Interaktionen. Daten über die Verwendung von Microsoft-Produkten. In einigen Fällen wie z. B. bei Suchanfragen sind dies Daten, die Sie bereitstellen, um die Produkte verwenden zu können. In anderen Fällen wie z. B. bei Fehlerberichten sind dies Daten, die wir generieren. Weitere Beispiele für Interaktionsdaten umfassen:

  • Geräte- und Nutzungsdaten. Daten über Ihr Gerät und die Produkte und Features, die Sie verwenden, einschließlich der Informationen über Ihre Hardware und Software, die Leistung unserer Produkte, sowie Ihre Einstellungen. Zum Beispiel:
    • Zahlungsmethode und Aktivitätsverlauf des Kontos. Daten über die Artikel, die Sie kaufen und Aktivitäten im Zusammenhang mit Ihrem Konto.
    • Browserverlauf. Daten über die Webseiten, die Sie besuchen.
    • Geräte-, Konnektivitäts- und Konfigurationsdaten. Daten über Ihr Gerät, die Gerätekonfiguration und Netzwerke in Ihrer Nähe. Dazu gehören Daten über Betriebssysteme und installierte Software auf Ihrem Gerät, einschließlich des Product Key. Dies umfasst die IP-Adresse, die Gerätebezeichner (wie z. B. die IMEI-Nummer für Telefone), Regions- und Spracheinstellungen und Informationen zu WLAN in der Nähe Ihres Geräts.
    • Fehlerberichte und Leistungsdaten. Daten über die Leistung der Produkte und Probleme, einschließlich Fehlerberichte. Fehlerberichte (auch "crash dumps" genannt) können Details über die Fehler von Software oder Hardware enthalten, über Inhalte von geöffneten Dateien, wenn ein Fehler aufgetreten ist und Daten über andere Software auf Ihrem Gerät.
    • Daten bezüglich Problembehandlung und Hilfe. Daten, die Sie bei der Kontaktaufnahme mit Microsoft bereitstellen, z. B. die Produkte, die Sie verwenden und andere Details, die uns helfen, Sie zu unterstützen. Dazu gehören Kontakt- oder Authentifizierungsdaten, die Inhalte Ihrer Chats und anderer Kommunikationen mit Microsoft, Informationen über den Zustand Ihres Geräts und der von Ihnen verwendeten Produkte im Zusammenhang mit Ihrer Hilfe-Anfrage. Wenn Sie sich an uns wenden, z. B. an den Kundendienst per Telefon oder Chat-Sitzung mit unseren Vertretern, wird die Kommunikation möglicherweise überwacht und aufgezeichnet.
    • Bot-Nutzungsdaten. Interaktionen mit Bots von Drittanbietern und Skills, die über Microsoft-Produkte wie Cortana verfügbar sind.
  • Interessen und Favoriten. Daten über Ihre Interessen und Favoriten wie z. B. die Mannschaften, denen Sie in einem Sportteam folgen, Ihre bevorzugte Programmiersprache, die Aktien, die Sie verfolgen oder die Lieblingsstädte, die Sie für das Wetter oder den Verkehr hinzufügen. Zusätzlich zu den von Ihnen explizit zur Verfügung gestellten Daten können Ihre Interessen und Favoriten auch von weiteren, von uns erfassten Daten entnommen oder abgeleitet werden.
  • Nutzungsdaten von Inhalten. Informationen zu Media-Inhalten (z. B. TV, Video, Musik, Audio, Lehrbücher, Apps und Spiele), auf die Sie über unsere Produkte zugreifen.
  • Suchvorgänge und Befehle. Suchvorgänge und Befehle beim Verwenden von Microsoft-Produkten mithilfe der Suchvorgänge- und Befehlsfunktion.
  • Sprachdaten. Ihre Sprachdaten, z. B. Suchvorgänge und Befehle, die Sie per Sprache eingeben und die Hintergrundsound enthalten können.
  • Text-, Eingabe- und Freihanddaten. Text-, Eingabe- und Freihanddaten und verwandte Informationen. Wenn wir beispielsweise Freihanddaten sammeln, erfassen wir Informationen über die Platzierung des Freihandeingabeinstruments auf Ihrem Gerät.
  • Bilder. Bilder und verwandte Informationen wie z. B. Bild-Metadaten. Zum Beispiel erfassen wir das Bild, das Sie bereitstellen, wenn Sie einen Bing-Dienst mit Bildaktivierung verwenden.
  • Kontakte und Beziehungen. Daten über Ihre Kontakte und Beziehungen, wenn Sie ein Produkte verwenden, um Informationen auszutauschen, Kontakte zu verwalten oder um mit anderen Personen zu interagieren oder unsere Produktivität zu steigern.
  • Soziale Daten. Informationen über Ihre Beziehungen und die Interaktionen zwischen Ihnen und anderen Personen und Organisationen wie z. B. die Art der Kommunikation (z. B. Vorlieben, Abneigungen, Ereignisse usw.) mit diesen Personen und Organisationen.
  • Positionsdaten. Daten über die Geräteposition, die entweder genau oder ungenau sein können. Zum Beispiel erfassen wir Positionsdaten mithilfe des Global Navigation Satellite System (GNSS) (GPS) und Daten über Mobilfunkmasten und WLAN-Hotspots in Ihrer Nähe. Positionsdaten enthalten beispielsweise einen Standort, der von Ihrer IP-Adresse oder Daten auf Ihrem Kontoprofil abgeleitet wurde. Oder es handelt sich um Daten (wie z. B. eine Stadt oder einen Postleitzahlbereich), die mit geringerer Genauigkeit Aufschluss darüber geben, wo Sie sich aufhalten.
  • Andere Angaben. Andere Angaben werden bereitgestellt, wenn Sie unsere Produkte verwenden. Beispielsweise Daten wie Schaltflächen, die Sie auf einem drahtlosen Xbox-Controller mit Xbox Live verwenden, Informationsdaten des Trackings bei der Verwendung von Kinect und andere Sensordaten wie die Anzahl der Schritte, die Sie gehen, wenn Sie Geräte verwenden, die Sensoren haben. Wenn Sie „Ausgaben” verwenden, können auch Finanztransaktionsdaten von Ihrem Kreditinstitut erfasst werden, die wir benötigen, um den Dienst bereitzustellen.

Inhalte. Der Inhalt Ihrer Dateien und Kommunikationen, die Sie eingeben, hochladen, erhalten, erstellen und steuern. Wenn Sie beispielsweise eine Datei über Skype an einen anderen Skype-Benutzer übertragen, müssen wir den Inhalt dieser Datei für Sie und den anderen Benutzer sammeln. Wenn Sie eine E-Mail mithilfe von Outlook.com erhalten, müssen wir den Inhalt dieser E-Mail erheben, um Sie in Ihrem Posteingang auszuliefern, Ihnen diese anzuzeigen, Ihnen die Möglichkeit zu geben, darauf zu antworten, und sie solange zu speichern, bis Sie entscheiden, sie zu löschen. Andere Inhalte, die wir erfassen, wenn wir Produkte bereitstellen, umfassen:

  • Mitteilungen, einschließlich Audio, Video, Text (eingeben, gezeichnet, diktierte oder anderweitig) in Nachrichten, E-Mail, Anruf, Besprechungsanfragen oder Chat.
  • Fotos, Bilder, Songs, Filme, Software und andere Mediendokumente, die Sie speichern, abrufen oder andernfalls mit unserer Cloud verarbeiten.

Videos oder Aufzeichnungen. Aufnahmen von Ereignissen und Aktivitäten in Microsoft-Gebäuden, Einzelhandelsumgebungen und anderen Orten. An unseren Microsoft Store-Standorten, unseren anderen Einrichtungen oder bei Veranstaltungen von Microsoft können Ihr Bild und Ihre Stimme möglicherweise erfasst werden.

Feedback und Bewertungen. Informationen und Inhalte von Meldungen, die Sie uns senden, wie beispielsweise Feedback, Umfragedaten und Produktbeurteilungen, die Sie schreiben.

Die nachfolgenden produktspezifischen Abschnitte beschreiben die Datenerfassungspraktiken, die für die Verwendung solcher Produkte gelten.

Wie wir personenbezogene Daten verwendenWie wir personenbezogene Daten verwendenmainhowweusepersonaldatamodule
Zusammenfassung
Vollständiger Text

Microsoft verwendet die Daten, die wir erfassen, um umfangreiche, interaktive Benutzererfahrungen bereitzustellen. Insbesondere verwenden wir Daten für Folgendes:

  • Bereitstellung unserer Produkte, einschließlich Aktualisierung, Sicherung, Problembehandlung und Support. Dies umfasst auch das Freigeben von Daten, wenn erforderlich, um den Dienst bereitzustellen oder die Transaktionen auszuführen, die Sie angefordert haben.
  • Entwickeln und Verbessern von Produkten.
  • Personalisieren unserer Produkte und Bereitstellen von Empfehlungen.
  • Werbung an Sie senden, inklusive Werbeaktionen, zielgerichtete Werbung und das Anbieten relevanter Angebote.

Wir verwenden die Daten ebenfalls für unser Unternehmen, inklusive der Analyse und Leistung, der Einhaltung unserer gesetzlichen Verpflichtung, für unsere Belegschaft sowie zur Entwicklung.

Wir kombinieren daher die erfassten Daten aus verschiedenen Kontexten (z. B. von der Nutzung aus zwei Microsoft-Produkten). Beispielsweise kann Cortana Informationen aus Ihrem Kalender verwenden, um Aktionselemente in einer Ankündigungs-E-Mail vorzuschlagen, und Microsoft Store verwendet Informationen über die von Ihnen verwendeten Anwendungen und Dienste für personalisierte App-Empfehlungen. Wir haben technologische und verfahrensrechtliche Garantien integriert, welche dafür konzipiert sind, bestimmte Datenkombinationen zu verhindern, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Beispielsweise speichern wir Daten, die wir von Ihnen erfassen, wenn Sie nicht authentifiziert (nicht angemeldet) sind, getrennt von allen Kontoinformationen, die Sie direkt identifizieren, wie z. B. Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse oder Ihre Telefonnummer.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten für diese Zwecke umfasst sowohl automatisierte als auch manuelle (menschliche) Verarbeitungsmethoden. Unsere automatisierten Methoden stehen häufig im Zusammenhang mit unseren manuellen Methoden und werden von diesen unterstützt. Zu unseren automatisierten Methoden gehört beispielsweise die künstliche Intelligenz (KI), die wir als Technologie betrachten, die es Computern ermöglicht, Zusammenhänge zu erkennen, zu lernen, Begründungen zu liefern und bei der Entscheidungsfindung zu helfen, damit Computer Probleme auf ähnliche Weise lösen können wie Menschen. Um die Genauigkeit unserer automatisierten Verarbeitungsmethoden (einschließlich KI) zu trainieren und zu verbessern, überprüfen wir manuell einige der Vorhersagen und Schlussfolgerungen, die mit den automatisierten Methoden erstellt wurden. Dies erfolgt anhand der zugrunde liegenden Daten, aus denen die Vorhersagen und Schlussfolgerungen erstellt wurden. Beispielsweise überprüfen wir manuell kurze Ausschnitte kleiner Stichproben aus Sprachdaten, die wir deidentifiziert haben, um Features unserer Sprachdienste wie Erkennung und Übersetzung zu verbessern.

Wenn wir personenbezogene Daten über Sie verarbeiten, geschieht dies mit Ihrer Einwilligung und/oder soweit dies notwendig ist, um die von Ihnen genutzten Produkte anzubieten, für unsere Geschäftstätigkeit, zur Erfüllung unserer vertraglichen und gesetzlichen Verpflichtungen, um die Sicherheit unserer Systeme und unserer Kunden zu gewährleisten oder um andere berechtigte Interessen von Microsoft zu erfüllen, wie in diesem Abschnitt und unter Warum wir personenbezogene Daten teilen weiter unten beschrieben ist. Wenn wir personenbezogene Daten aus dem europäischen Wirtschaftsraum übertragen, erfolgt dies basierend auf einer Vielzahl von gesetzlichen Mechanismen, die im Abschnitt Wo wir personenbezogene Daten speichern und verarbeiten dieser Datenschutzbestimmungen beschrieben sind.

Weitere Informationen zur Verarbeitung:

  • Bereitstellen unserer Produkte. Wir verwenden Daten, um unserer Produkte zu verbessern und Ihnen umfangreiche, interaktive Benutzererfahrungen zu bieten. Wenn Sie beispielsweise OneDrive verwenden, verarbeiten wir die auf OneDrive hochgeladenen Dokumente, damit Sie diese auf Wunsch und im Rahmen des Dienstes abrufen, löschen, bearbeiten, weiterleiten oder verarbeiten können. Wenn Sie eine Suchabfrage in der Bing-Suchmaschine eingeben, verwenden wir die Abfrage auch, um Ihnen Suchergebnisse anzuzeigen. Da Kommunikation ein Merkmal verschiedener Produkte, Programme und Aktivitäten ist, verwenden wir Daten, um Sie zu kontaktieren. Beispielsweise können wir Sie per Telefon oder E-Mail oder anderweitig darüber informieren, wann ein Abonnement endet, oder um die Lizenz Ihres Kontos zu diskutieren. Wir kommunizieren ebenfalls mit Ihnen, um unsere Produkte zu schützen, z. B., indem Sie darüber informiert werden, wenn Produkt-Updates verfügbar sind.
  • Verbesserung der Produkte. Wir verwenden Daten, um unsere Produkte durch das Hinzufügen neuer Features oder Fähigkeiten ständig zu verbessern. Wir verwenden beispielsweise Fehlerberichte, um die Sicherheitsfunktionen zu verbessern, Suchanfragen und -klicks in Bing, um die Relevanz der Suchergebnisse zu verbessern, Nutzungsdaten, die uns bei der Priorisierung neuer Funktionen helfen oder Sprachdaten, die die Spracherkennungsgenauigkeit verbessern.
  • Personalisierung. Viele Produkte umfassen personalisierte Features, wie Empfehlungen, die Ihre Produktivität und Ihren Genuss erhöhen. Diese Features verwenden automatisierte Prozesse zum Anpassen Ihrer Produkterfahrungen, basierend auf den Daten, die wir über Sie erfasst haben, wie z. B. Rückschlüsse, die wir über Sie und Ihre Verwendung des Produkts, der Aktivitäten, Interessen und Standorte vornehmen. Wenn Sie Filme in einem Browser auf Ihrem Windows-Gerät streamen, sehen Sie möglicherweise je nach Ihren Einstellungen eine Empfehlung für eine App aus dem Microsoft Store, die effizienter streamt. Wenn Sie ein Microsoft-Konto besitzen, können wir mit Ihrer Erlaubnis die Einstellungen auf mehreren Geräten synchronisieren. Viele unserer Produkte bieten Steuerelemente, um personalisierte Funktionen zu deaktivieren.
  • Produktaktivierung. Wir verwenden Daten – wie beispielsweise Gerätetyp und Art der Anwendung, Position und eindeutige Geräte-, App-, Netzwerk- und Abonnementbezeichner –, um Produkte zu aktivieren, die eine Aktivierung erfordern.
  • Produktentwicklung. Wir verwenden Daten, um neue Produkte zu entwickeln. Beispielsweise verwenden wir Daten, die häufig nicht identifiziert sind, um die Anforderungen unser Kunden in puncto Computer- und Produktivität für die Entwicklung neuer Produkte zu verwenden.
  • Kundendienst. Wir verwenden Daten, um Produktprobleme zu beheben und zu diagnostizieren, Kundengeräte zu reparieren und andere Kunden- und Supportdienste bereitzustellen, einschließlich um uns bei der Bereitstellung, Verbesserung und Sicherung der Qualität unserer Produkte, Dienste und Schulungen zu unterstützen und um Sicherheitsvorfälle zu untersuchen. Die Anrufaufzeichnung kann auch dazu verwendet werden, sie basierend auf ihrer Stimme zu authentifizieren oder zu identifizieren, damit Microsoft Supportdienste bereitstellen und Sicherheitsvorfälle untersuchen können.
  • Hilfe bei Schutz und Problemen. Wir verwenden Daten, um Produkte zu schützen und Probleme zu behandeln. Dazu gehört die Verwendung von Daten zum Schutz der Sicherheit unserer Produkte und Kunden, zum Erkennen von Schadsoftware und böswilligen Aktivitäten, zur Problembehandlung bei Leistungs- und Kompatibilitätsproblemen, um Kunden dabei zu helfen, ihre Umgebung optimal zu gestalten und die Kunden über Updates unserer Produkte zu benachrichtigen. Dazu gehören u. a. automatisierte Systeme, um Sicherheitsprobleme zu erkennen.
  • Sicherheit. Wir verwenden Daten, um die Sicherheit unserer Produkte und unserer Kunden zu schützen. Unsere Sicherheitsfunktionen und -produkte können die Funktion von Schadsoftware unterbrechen und Benutzer darüber benachrichtigen, falls Schadsoftware auf deren Geräten gefunden wurde. Beispielsweise scannen unsere Produkte wie Outlook oder OneDrive systematisch Inhalte auf automatisierte Weise, um mutmaßlichen Spam, Viren, missbräuchliche Handlungen oder URLs, die als Betrug gekennzeichnet wurden, sowie Phishing- oder Malware-Links zu identifizieren. Wir können die Versendung einer Mitteilung blockieren oder deren Inhalt entfernen, wenn es gegen unsere AGB verstößt.
  • Updates Wir verwenden die erfassten Daten, um Produkt- und Sicherheitsupdates zu entwickeln. Beispielsweise verwenden wir Informationen zu den Funktionen Ihres Geräts, z. B. über den verfügbaren Speicher, um Ihnen ein Software-Update oder Patch bereitzustellen. Updates und Patches sollen Ihre Erfahrung mit unseren Produkten optimieren, Ihnen beim Schutz von Daten und der Sicherheit Ihrer Daten helfen, neue Features anbieten und gewährleisten, dass Ihr Gerät solche Updates verarbeiten kann.
  • Werbliche Kommunikation. Wir verwenden erfasste Daten, um Ihnen Werbeaktionen anzubieten. Sie können sich für E-Mail-Abonnements registrieren und wählen, ob Sie Werbemitteilungen von Microsoft per E-Mail, SMS, Briefpost oder Telefon erhalten möchten. Informationen über das Verwalten von Kontaktdaten, E-Mail-Abonnements und Werbemitteilungen finden Sie im Abschnitt Verwalten Ihrer personenbezogenen Daten dieser Datenschutzbestimmungen.
  • Relevante Angebote. Microsoft verwendet Daten, um Ihnen relevante und wertvolle Informationen zu unseren Produkten bereitzustellen. Wir analysieren Daten aus einer Vielzahl von Quellen, um Informationen vorherzusagen, die interessant und für Sie relevant sind und um Ihnen solche Informationen auf verschiedene Art und Weise zu unterbreiten. Wir können z. B. Ihr Interesse an Spielen vorhersagen und mit Ihnen über neue Spiele diskutieren, die Sie interessieren könnten.
  • Werbung. Microsoft verwendet keine Ihrer Inhalte aus E-Mails, Chats, Videoanrufen oder Voicemails oder Ihren Dokumenten, Fotos oder anderen persönlichen Dateien, um damit Werbung für Sie zu erzeugen. Wir verwenden Daten, die wir durch unsere Interaktionen mit Ihnen, durch einige unserer Produkte und auf Websites von Drittanbietern gesammelt haben, für Werbung in unseren Produkten und auf Drittanbieter-Websites. Und verwenden automatisierte Prozesse dazu, um der angezeigten Werbung mehr Relevanz zu verleihen. Weitere Informationen zur Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken finden Sie im Abschnitt Werbung dieser Datenschutzbestimmungen.
  • Transaktionshandel. Wir verwenden Daten, um Ihre Transaktionen mit uns auszuführen. Beispielsweise verarbeiten wir Zahlungsinformationen, um Kunden Produktabonnements anzubieten und mithilfe der Kontaktinformationen aus dem Microsoft Store erworbene Waren bereitzustellen.
  • Berichterstattung und Geschäftsvorgänge. Wir verwenden Daten, um unsere Vorgänge zu analysieren und Business Intelligence auszuführen. Dadurch können wir informierte Entscheidungen treffen und die Leistung unserer Geschäftstätigkeit erfassen.
  • Schutz von Recht und Eigentum. Wir verwenden Daten, um Betrug zu erkennen, Streitfälle zu schlichten, Vereinbarungen durchzusetzen und unser Eigentum zu schützen. Beispielsweise verwenden wir Daten, um die Gültigkeit von Softwarelizenzen zu bestätigen und so Softwarepiraterie zu verringern. Wir können mithilfe von automatisierten Prozessen Aktivitäten, die unsere Rechte und die Rechte Dritter verletzen, wie z. B. Betrug, erkennen und verhindern.
  • Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Wir verarbeiten Daten gemäß den gesetzlichen Vorschriften. Beispielsweise verwenden wir das Alter unserer Kunden, um sicherzustellen, dass wir unsere Verpflichtung zum Schutz der Privatsphäre von Kindern erfüllen. Wir verarbeiten auch Kontaktinformationen und Anmeldeinformationen, um Kunden dabei zu helfen, ihre Datenschutzrechte auszuüben.
  • Forschung. Durch entsprechende technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der Rechte und Grundfreiheiten von Personendaten verwenden wir Daten, einschließlich für das öffentliche Interesse und wissenschaftliche Zwecke.
Warum wir personenbezogene Daten teilenWarum wir personenbezogene Daten teilenmainreasonswesharepersonaldatamodule
Zusammenfassung
Vollständiger Text

Wir teilen Ihre personenbezogenen Daten mit Ihrer Zustimmung oder nach Bedarf, um eine Transaktion abzuschließen oder ein Produkt anbieten zu können, das Sie angefordert oder autorisiert haben. Zum Beispiel teilen wir Ihre Inhalte mit Drittanbietern, wenn Sie uns anweisen, dies so zu tun, wie zum Beispiel, wenn Sie eine E-Mail an einen Freund senden, Fotos und Dokumente auf OneDrive teilen oder Konten mit einem anderen Dienst verknüpfen. Wenn Sie ein Microsoft-Produkt, das von einer mit Ihnen verbundenen Organisation wie Ihrem Arbeitgeber oder Ihrer Schule bereitgestellt wird, oder eine von einer solchen Organisation bereitgestellte E-Mail-Adresse verwenden, um auf Microsoft-Produkte zuzugreifen, geben wir bestimmte Daten, z. B. Interaktions- und Diagnosedaten frei, damit Ihre Organisation die Produkte verwalten kann. Wenn Sie Zahlungsdaten liefern, um einen Kauf zu tätigen, werden wir die Zahlungsdaten mit Banken und anderen Unternehmen teilen, die den Zahlungsverkehr bearbeiten oder andere Finanzdienstleistungen anbieten sowie zur Betrugsprävention und für die Kreditrisikominderung.

Darüber hinaus teilen wir personenbezogene Daten mit Microsoft-kontrollierten verbundenen Unternehmen und Tochtergesellschaften. Wir teilen auch personenbezogene Daten mit Lieferanten oder Agenten, die in unserem Namen für die hier beschriebenen Zwecke tätig sind. Zum Beispiel benötigen Unternehmen, die wir beauftragt haben, um den Kundendienst zu unterstützen oder um zu helfen, die Sicherung unserer Systeme und Dienstleistungen zu schützen, Zugang zu personenbezogenen Daten, um diese Funktionen bereitzustellen. In solchen Fällen müssen diese Unternehmen unsere Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen einhalten und dürfen die von uns erhaltenen, personenbezogenen Daten nicht für andere Zwecke verwenden. Des Weiteren kann Microsoft personenbezogene Daten im Rahmen seines unternehmerischen Handelns wie z. B. einer Fusion oder der Veräußerung von Vermögenswerten weitergeben.

Schließlich werden wir personenbezogene Daten, einschließlich Ihrer Inhalte (z. B. den Inhalt Ihrer E-Mails in Outlook.com oder Dateien in privaten Ordnern auf OneDrive) sichern, lesen, übertragen oder offenlegen, wenn wir davon überzeugt sind, dass dies aus folgenden Gründen notwendig ist:

  • Wir sind dazu nach geltendem Recht gezwungen oder müssen auf gültige rechtliche Anforderungen reagieren, z. B. von Strafverfolgungsbehörden oder anderen Regierungsbehörden.
  • Wir müssen unsere Kunden schützen, beispielsweise vor Spam und Betrugsversuchen oder um den Verlust von Menschenleben oder ernsthafte Verletzungen zu verhindern.
  • Wir müssen die Sicherheit unserer Produkte gewährleisten oder einen Angriff auf unsere Computersysteme oder Netzwerke verhindern oder stoppen.
  • Wir müssen die Rechte oder das Eigentum von Microsoft oder die Voraussetzungen zur Nutzung der Dienste schützen. Wenn wir jedoch Informationen erhalten, dass jemand unsere Dienstleistungen für den Handel mit gestohlenem geistigem oder physischem Eigentum von Microsoft benutzt, werden wir Privatinhalte eines Kunden nicht selbst inspizieren, sondern die Angelegenheit an die Strafverfolgungsbehörden weiterleiten.

Weitere Informationen zu den Daten, die wir auf Anfrage von Strafverfolgungs- und anderen Regierungsbehörden offenlegen, finden Sie in unserem Law Enforcement Transparency Report (Bericht zur Transparenz des Gesetzesvollzugs) unter Bericht über Anträge zur Strafverfolgung.

Beachten Sie, dass einige unserer Produkte den Zugriff auf Produkte von Drittanbietern ermöglichen (z. B. über Links), deren Datenschutzpraktiken sich von denen von Microsoft unterscheiden. Wenn Sie personenbezogene Daten an eines dieser Produkte übermitteln, unterliegen Ihre Daten den zugehörigen Datenschutzrichtlinien.

Verwalten Ihrer personenbezogenen DatenVerwalten Ihrer personenbezogenen Datenmainhowtoaccesscontrolyourdatamodule
Zusammenfassung
Vollständiger Text

Sie können auch darüber entscheiden, wie Microsoft Ihre Daten erfasst und nutzt. Sie können Ihre personenbezogenen Daten, die Microsoft erworben hat, kontrollieren und die Datenschutzrechte ausüben, indem Sie sich an Microsoft wenden oder verschiedene Tools verwenden, die wir bereitstellen. In einigen Fällen sind Ihre Möglichkeiten zur Verwaltung Ihrer personenbezogenen Daten eingeschränkt, je nachdem, ob dies gesetzlich vorgeschrieben oder zulässig ist. Wie Sie auf Ihre Daten zugreifen oder diese verwalten können, hängt auch davon ab, welche Produkte Sie verwenden. Sie haben beispielsweise folgende Möglichkeiten:

  • Sie können die Verwendung der Daten für den Empfang interessenbezogener Werbung von Microsoft kontrollieren, indem Sie unser Opt-Out-Seite aufrufen.
  • Sie können wählen, ob Sie Werbe-E-Mails, SMS-Nachrichten, Anrufe und Post von Microsoft erhalten möchten.
  • Im Microsoft Datenschutz-Dashboard können Sie auf Ihre Daten zugreifen und Daten löschen.

Nicht alle von Microsoft verarbeiteten personenbezogenen Daten können über die oben genannten Tools abgerufen oder verwaltet werden. Wenn Sie auf von Microsoft verarbeitete personenbezogene Daten zugreifen möchten, die nicht über die oben genannten Tools oder direkt über die von Ihnen verwendeten Microsoft-Produkte verfügbar sind, können Sie sich jederzeit unter der Adresse im Abschnitt So erreichen Sie uns oder über unser Webformular an Microsoft wenden.

Wir veröffentlichen aggregierte Kennzahlen über Benutzeranfragen zur Ausübung ihrer Datenschutzrechte im Microsoft-Datenschutzbericht.

Sie können Ihre personenbezogenen Daten mit Tools verwalten, die Microsoft für Sie bereitstellt und die nachfolgend beschrieben werden, oder indem Sie sich an Microsoft wenden. Beispiel:

  • Wenn Microsoft Ihre Zustimmung zur Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten erhalten hat, können Sie diese Zustimmung jederzeit zurückziehen.
  • Sie können den Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten anfordern, diese löschen und aktualisieren.
  • Wenn Sie Ihre Daten an anderer Stelle weiterleiten möchten, können Sie die Tools zu diesem Zweck von Microsoft verwenden oder wenn keine verfügbar sind, können Sie Microsoft kontaktieren, um Unterstützung zu erhalten.

Sie können der Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten durch Microsoft auch widersprechen oder die Verwendung einschränken. Beispielsweise können Sie unserer Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten für Folgendes jederzeit widersprechen:

  • Direkte Marketingzwecke.
  • Wenn wir eine Aufgabe im öffentlichen Interesse wahrnehmen oder unsere berechtigten Interessen oder die eines Dritten verfolgen.

Sind haben eventuell das Recht nach geltendem Recht, einschließlich der Datenschutz-Grundverordnung (General Data Protection Regulation, GDPR) der Europäischen Union. Wir bieten diese, unabhängig von Ihrem Standort, an. In einigen Fällen sind Ihre Möglichkeiten zur Verwaltung Ihrer personenbezogenen Daten eingeschränkt, je nachdem, ob dies gesetzlich vorgeschrieben oder zulässig ist.

Wenn Ihre Organisation, z. B. Ihr Arbeitgeber, Ihre Schule oder Ihr Dienstanbieter Ihnen Zugriff auf Microsoft-Produkte ermöglicht und deren Verwendung steuert, wenden Sie sich an Ihre Organisation, um weitere Informationen darüber zu erhalten, wie Sie Ihre personenbezogenen Daten verwalten können.

Sie können Ihre personenbezogenen Daten, die Microsoft erworben hat, kontrollieren und darauf zugreifen, und die Datenschutzrechte auszuüben, indem Sie verschiedene Tools verwenden, die wir bereitstellen. Die nützlichsten Tools für Sie hängen von unserer Interaktionen mit Ihnen und Ihrer Verwendung unserer Produkte ab. Hier ist eine allgemeine Liste der Tools, die wir bereitstellen, damit Sie Ihre personenbezogenen Daten steuern. Bestimmte Produkte bieten weitere Steuerelemente.

  • Microsoft Datenschutzdashboard. Sie können einige der von Microsoft bei der Verwendung eines Microsoft-Kontos verarbeiteten Daten im Microsoft Datenschutz-Dashboard verwalten. Dort können Sie beispielsweise Browser-, Such- und Positionsdaten, die mit Ihrem Microsoft-Konto verknüpft sind, anzeigen und löschen.
  • Cortana. Sie können einige der Daten verwalten, die Cortana in Cortana-Einstellungen speichert.
  • Microsoft-Konto. Um auf Profilinformationen und Zahlungsinformationen in Ihrem Microsoft-Konto zuzugreifen, diese Informationen zu bearbeiten oder zu entfernen, Ihr Passwort zu ändern, Sicherheitsinformationen hinzuzufügen oder Ihr Konto zu schließen, besuchen Sie Microsoft-Kontowebseite.
  • Volume Licensing Service Center (VLSC). Wenn Sie ein Kunde mit Volumenlizenzierung sind, können Sie Ihre Kontaktinformationen sowie die Abonnement- und Lizenzdaten gemeinsam unter Volume Licensing Service Center-Website verwalten.
  • Skype. Unter bei Ihrem Konto anmeldenkönnen Sie Profil- und Zahlungsinformationen für Skype aufrufen, bearbeiten und entfernen oder Ihr Kennwort ändern. Unter Sie können eine Kopie anfordern. können Sie Ihren Skype-Chatverlauf und Ihre auf Skype freigegebenen Dateien exportieren.
  • Xbox. Wenn Sie Xbox Live oder Xbox.com nutzen, können Sie Ihre personenbezogenen Daten, einschließlich Abrechnungs- und Kontoinformationen sowie Einstellungen für Datenschutz, Onlinesicherheit und Datenfreigabe, über Meine Xbox auf der Xbox-Konsole oder auf der Website Xbox.com anzeigen und bearbeiten.
  • Microsoft Store. Sie können auf Ihr Microsoft Store-Profil und Ihre Kontoinformationen zugreifen, indem Sie Microsoft Store aufrufen und Konto anzeigen oder Bestellverlauf wählen.
  • Microsoft.com. Sie können auf Ihr Profil auf microsoft.com zugreifen und dieses verwalten, indem Sie Profilseite im Microsoft-Konto aufrufen.
  • Wenn Sie ein öffentliches Microsoft Developer Network (MSDN)-Profil besitzen, können Sie unter MSDN-Forum auf Ihre Daten zugreifen und diese bearbeiten.

Nicht alle von Microsoft verarbeiteten personenbezogenen Daten können über die oben genannten Tools abgerufen oder verwaltet werden. Wenn Sie auf von Microsoft verarbeitete personenbezogene Daten zugreifen möchten, die nicht über die oben genannten Tools oder direkt über die von Ihnen verwendeten Microsoft-Produkte verfügbar sind, können Sie sich jederzeit unter der Adresse im Abschnitt So erreichen Sie uns oder über unser Webformular an Microsoft wenden. Wir werden innerhalb von 30 Tagen auf Anfragen reagieren, um Ihre personenbezogenen Daten zu steuern.

Ihre Kommunikationspräferenzen

Sie haben die Wahl, ob Sie Werbemitteilungen von Microsoft per E-Mail, SMS, Briefpost oder Telefon erhalten möchten. Wenn Sie eine Werbe-E-Mail oder SMS-Nachricht von uns erhalten und diese aber in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, befolgen Sie einfach die Anweisungen in dieser Nachricht. Sie können auch über den Empfang von Werbe-E-Mails, Telefonanrufen und Postsendungen entscheiden, indem Sie sich mit Ihrem persönlichen Microsoft-Konto anmelden und Ihre Kommunikationsberechtigungen anzeigen. Dann können Sie Kontaktinformationen aktualisieren, Microsoft-Kontakteinstellungen verwalten, E-Mail-Abonnements deaktivieren und wählen, ob Sie Ihre Kontaktinformationen mit Microsoft-Partnern teilen möchten. Wenn Sie kein persönliches Microsoft-Konto haben, können Sie Ihre Kontakteinstellungen für Microsoft-E-Mail hier verwalten: Webformular Diese Auswahlmöglichkeiten gelten nicht für obligatorische Dienstkommunikationen, die Teil gewisser Microsoft-Produkte, Programme und Aktivitäten sind, oder für Umfragen und andere informative Kommunikationsformen mit eigenen Kündigungsverfahren.

Ihre Werbeoptionen

Sie können den Erhalt interessensbasierter Werbung von Microsoft unter Opt-Out-Seite ablehnen. Nach der Ablehnung wird Ihre Auswahl in einem für Ihren Computer und den verwendeten Webbrowser spezifischen Cookie gespeichert. Dieses Opt-Out-Cookie hat eine Gültigkeit von fünf Jahren. Falls Sie Cookies auf Ihrem Computer löschen, muss die Ablehnung wiederholt werden.

Sie können Ihre Opt-Out-Wahl auch mit Ihrem persönlichen Microsoft-Konto verknüpfen. Diese gilt dann für jedes Gerät, auf dem Sie dieses Konto verwenden, und bleibt bestehen, bis Sie sich mit einem anderen persönlichen Microsoft-Konto an diesem Gerät anmelden. Wenn Sie Cookies auf Ihrem Gerät löschen, müssen Sie sich erneut anmelden, damit die Einstellung wieder angewendet wird.

Für von Microsoft kontrollierte Werbung, die in Apps unter Windows angezeigt wird, können Sie die mit Ihrem persönlichen Microsoft-Konto verknüpfte Ablehnung verwenden. Sie können auch die Werbe-ID in den Windows-Einstellungen deaktivieren, um interessenbezogene Werbung abzulehnen.

Da die für die interessenbezogene Werbung verwendeten Daten auch für andere Zwecke benötigt werden (einschließlich der Bereitstellung unserer Produkte, Analysen und der Betrugserkennung), wird durch ein Abmelden der interessenbezogenen Werbung das Erheben dieser Daten nicht beendet. Sie werden weiterhin Werbung erhalten, auch wenn sie möglicherweise weniger relevant für Sie ist.

Sie können den Erhalt interessensbasierter Werbung von Drittanbietern, mit denen wir eine Partnerschaft haben, ablehnen, indem Sie deren Websites aufrufen (siehe oben).

Browserbasierte Steuerungen

Wenn Sie einen Browser verwenden, können Sie Ihre personenbezogenen Daten durch die Verwendung bestimmter Features steuern. Zum Beispiel:

  • Cookie-Steuerelemente. Sie können die in Cookies gespeicherten Daten verwalten und die Zustimmung durch browserbasierte Cookie-Steuerelemente verwalten. Diese werden im Abschnitt Cookies dieser Datenschutzbestimmungen beschrieben.
  • Tracking-Schutz. Sie können die Daten mithilfe des Tracking-Schutzes im Internet Explorer und Microsoft Edge steuern, die Drittanbieter-Websites über Sie erhalten (Versionen 9 und höher). Dieses Feature blockiert Drittanbieterinhalte, einschließlich der Cookies von allen Websites, die in der Liste für den Tracking-Schutz aufgeführt sind, die Sie hinzufügen.
  • Browserkontrollen für „Nicht verfolgen (Do not track)“. Einige Browser haben „Nicht verfolgen (Do not track)” (DNT)-Features eingearbeitet, die ein Signal an die von Ihnen besuchten Websites senden können, das darauf hinweist, dass Sie nicht nachverfolgt werden möchten. Da es noch keine gemeinsame Verständigung darüber gibt, wie das DNT-Signal interpretiert werden soll, reagieren Microsoft-Dienste momentan nicht auf Browser-DNT-Signale. Wir werden weiterhin mit der Onlinebranche zusammenarbeiten, um eine allgemeine Übereinkunft der DNT-Signale zu definieren. In der Zwischenzeit können Sie die Bandbreite anderer Werkzeuge benutzen, die wir zur Verfügung stellen, um die Datenerfassung und die Nutzung zu steuern, einschließlich der oben beschriebenen Möglichkeit, sich vom Erhalt interessenbezogener Werbung von Microsoft abzumelden.
Cookies und ähnliche TechnologienCookies und ähnliche Technologienmaincookiessimilartechnologiesmodule
Zusammenfassung
Vollständiger Text

Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Gerät platziert werden und Daten sammeln, die später von einem Webserver der Domain gelesen werden können, der das Cookie platziert hat. Die Daten bestehen oft aus einer Reihe von Zahlen und Buchstaben, die Ihren Computer eindeutig identifizieren. Es kann jedoch auch weitere Informationen enthalten. Manche Cookies werden von Drittanbietern platziert, die in unserem Auftrag arbeiten. Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien für das Speichern Ihrer Präferenzen und Einstellungen, was Ihre Anmeldung, das Bereitstellen personalisierter Werbung, das Bekämpfen von Betrug, und Analysen, wie unsere Produkte funktionieren sowie andere seriöse Zwecke, erfüllt. Microsoft-Apps verwenden für ähnliche Zwecke zusätzliche Bezeichner, z. B. die Werbe-ID in Windows, und viele unserer Websites und Anwendungen enthalten auch Webbeacons oder ähnliche Technologien, wie unten beschrieben.

Unsere Verwendung von Cookies und ähnlicher Technologien

Je nach Produkt und Kontext verwendet Microsoft Cookies und ähnliche Technologien für verschiedene Zwecke, darunter:

  • Speichern Ihrer Präferenzen und Einstellungen. Wir verwenden Cookies zum Speichern Ihrer Präferenzen und Einstellungen auf Ihrem Gerät, und um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie beispielsweise auf einer Microsoft-Seite Ihre Stadt oder Ihre PLZ eingeben, um lokale Nachrichten oder Wetterinformationen über eine Microsoft-Website zu erhalten, speichern wir je nach Ihren Einstellungen diese Angaben möglicherweise in einem Cookie, um Ihnen beim erneuten Aufrufen dieser Seite die relevanten lokalen Informationen anzuzeigen. Das Speichern Ihre Einstellungen in Cookies, z. B. Ihre bevorzugte Sprache, verhindert, dass Sie Ihre Einstellungen wiederholt festlegen müssen. Sollten Sie sich von interessenbezogener Werbung abmelden, dann speichern wir mithilfe eines Cookies Ihre Abmeldungspräferenz auf Ihrem Gerät.
  • Anmeldung und Authentifizierung. Wir verwenden Cookies, um Sie zu authentifizieren. Sobald Sie sich mit Ihrem persönlichen Microsoft-Konto bei einer Website anmelden, werden eine eindeutige ID-Nummer sowie die Uhrzeit Ihrer Anmeldung in einem verschlüsselten Cookie auf Ihrem Gerät gespeichert. Dieses Cookie ermöglicht es Ihnen, verschiedene Seiten innerhalb der Website aufzurufen, ohne sich auf jeder Seite erneut anmelden zu müssen. Sie können ebenfalls Ihre Anmeldeinformationen speichern, damit Sie sich nicht jedes Mal anmelden müssen, wenn Sie zur Website zurückkehren.
  • Sicherheit. Wir verwenden Cookies, um Informationen zu verarbeiten, die uns helfen, unsere Produkte zu sichern und Betrug oder Missbrauch aufzudecken.
  • Speichern von Informationen, die Sie einer Website zur Verfügung stellen. Wir verwenden Cookies, um Informationen zu speichern, die Sie freigegeben haben. Wenn Sie Informationen an Microsoft übermitteln, indem Sie beispielsweise auf Microsoft-Websites Produkte in einen Einkaufskorb übernehmen, speichern wir diese Informationen in einem Cookie, um den Einkauf zu ermöglichen.
  • Soziale Medien. Einige unserer Websites enthalten Cookies für soziale Netzwerke, einschließlich solcher Cookies, die es den im sozialen Netzwerk angemeldeten Benutzern ermöglichen, Inhalte über dieses Netzwerk zu teilen.
  • Feedback. Microsoft verwendet Cookies, damit Sie Feedback auf einer Website bereitstellen können.
  • Interessenbezogene Werbung. Microsoft setzt Cookies ein, um die Daten Ihrer Onlineaktivität zu erfassen und um Ihre Interessen zu identifizieren, sodass wir Ihnen solche Werbung anzeigen können, die für Sie relevant ist. Wie Sie den Empfang interessenbezogener Werbung von Microsoft ablehnen können, ist im Abschnitt Verwalten Ihrer personenbezogenen Daten dieser Datenschutzbestimmungen beschrieben.
  • Anzeigen von Werbung. Microsoft verwendet Cookies, um aufzuzeichnen, wie viele Besucher auf eine Anzeige geklickt haben und welche Werbungen Sie sich beispielsweise angesehen haben, damit nicht dieselbe Werbung wiederholt angezeigt wird.
  • Analyse. Wir verwenden Cookies von Erst- oder Drittanbietern und andere Bezeichner, die Nutzungs- und Leistungsdaten erheben. Wir benutzen beispielsweise Cookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Produkte zu erheben.
  • Leistung. Microsoft verwendet Cookies, um die Funktion unserer Produkte zu verstehen und zu verbessern. Beispielsweise verwenden wir Cookies zum Sammeln von Daten, die mit dem Netzwerklastenausgleich zusammenhängen. Dadurch wird sichergestellt, dass unsere Websites sicher bleiben.

Einige der Cookies, die wir normalerweise benutzen, sind im Folgenden aufgeführt. Diese Liste ist nicht vollständig, sondern soll die Hauptgründe verdeutlichen, wieso wir üblicherweise Cookies einsetzen. Wenn Sie eine unserer Websites besuchen, setzen wir möglicherweise folgende Cookies ein:

  • MUID, MC1 und MSFPC. Identifizieren eindeutige Webbrowser, die Microsoft-Websites besuchen. Diese Cookies werden für Werbung, Seitenanalyse und andere Betriebszwecke benutzt.
  • ANON Enthält die ANID, die einen eindeutigen Bezeichner darstellt, welcher von Ihrem Microsoft-Konto abgeleitet wurde und für Werbung, Personalisierung und betriebliche Zwecke verwendet wird. Diese wird auch benutzt, um Ihre Auswahl für eine Abmeldung von interessenbezogener Werbung von Microsoft zu erhalten, nachdem Sie diese Abmeldung für Ihr Microsoft-Konto vorgenommen haben.
  • CC Es enthält den Ländercode, der über Ihre IP-Adresse bestimmt wurde.
  • PPAuth, MSPAuth, MSNRPSAuth, KievRPSAuth, WLSSC, MSPProf Hilft dabei, Sie zu authentifizieren, sobald Sie sich mit Ihrem Microsoft-Konto anmelden.
  • MC0 Erkennt, ob Cookies im Browser aktiviert sind.
  • MS0 Identifiziert eine bestimmte Sitzung.
  • NAP Enthält eine verschlüsselte Version folgender Daten: Land, PLZ, Alter, Geschlecht, Sprache und Beruf (falls bekannt), basierend auf Ihrem Profil im Microsoft-Konto.
  • MH Erscheint auf Co-Branded-Websites, auf denen Microsoft eine Partnerschaft mit einem Werbepartner eingegangen ist. Dieses Cookie identifiziert den Anbieter, sodass die richtige Anzeige ausgewählt wird.
  • childinfo, kcdob, kcrelid, kcru, pcfm Enthält Informationen, die das Microsoft-Konto innerhalb der Seiten in Bezug auf Kinderkonten verwendet.
  • MR Wird zum Sammeln von Informationen für Analysezwecke verwendet.
  • x-ms-gateway-slice Identifiziert ein Gateway für den Lastenausgleich.
  • TOptOut Zeichnet Ihre Entscheidung auf, keine interessenbezogenen Anzeigen von Microsoft geliefert zu bekommen.

Zusätzlich zu den Cookies, die Microsoft beim Besuch unserer Websites setzt, können auch Drittanbieter Cookies platzieren, sobald Sie Websites von Microsoft besuchen. Zum Beispiel:

  • Zum Beispiel platzieren Unternehmen, die wir für die Seitenanalyse beauftragt haben, Cookies, wenn Sie unsere Websites besuchen. Besuchen Sie die Links unten, um sich abzumelden.
  • Unternehmen, die Inhalte wie z. B. Videos oder Nachrichten oder Anzeigen bereitstellen, platzieren Cookies auf Microsoft-Websites. Diese Unternehmen verwenden die Daten, die sie gemäß ihren Datenschutzrichtlinien verarbeiten und die diesen Unternehmen erlauben, Informationen über Ihre Aktivitäten auf Websites, Apps oder Online-Dienste zu sammeln und zu kombinieren.

Kontrollieren von Cookies

Die meisten Webbrowser akzeptieren Cookies automatisch, bieten jedoch Möglichkeiten, diese zu sperren oder zu löschen. In Microsoft Edge beispielsweise können Sie Cookies unter Einstellungen > Datenschutz und Services > Browserdaten löschen > Cookies und andere Websitedaten blockieren oder löschen. Weitere Informationen zum Löschen von Cookies in Microsoft-Browsern finden Sie unter Microsoft Edge, Microsoft Edge-Vorgängerversion oder Internet Explorer. Wenn Sie einen anderen Browser verwenden, befolgen Sie bitte die Anweisungen für diesen Browser. .

Bestimmte Funktionen von Microsoft-Produkten basieren auf Cookies. Falls Sie sich dazu entscheiden, Cookies zu blockieren, sind Sie möglicherweise nicht in der Lage, sich anzumelden oder diese Funktionen zu verwenden, und Einstellungen, die auf Cookies basieren, gehen können. Wenn Sie Cookies löschen, werden alle Einstellungen, einschließlich Werbeeinstellungen, die von diesen Cookies gesteuert werden, gelöscht und müssen möglicherweise wiederhergestellt werden.

Zusätzliche Datenschutzsteuerelemente, die sich auf Cookies auswirken können, einschließlich des Tracking-Schutz-Features von Microsoft-Browsern, werden im Abschnitt Verwalten Ihrer personenbezogenen Daten dieser Datenschutzbestimmungen beschrieben.

Wofür wir Webbeacons und Analysedienste verwenden

Einige Microsoft-Webseiten enthalten elektronische Tags, sogenannte Webbeacons, mit denen wir Cookies auf unseren Websites bereitstellen, Nutzer zählen, die diese Websites besucht haben, und Co-Branded-Produkte liefern. Wir verwenden Webbeacons oder ähnliche Technologien in unseren elektronischen Kommunikationen oder in Newslettern, um zu ermitteln, ob die Nachrichten von Ihnen geöffnet werden und Sie darauf reagieren.

Neben der Platzierung von Webbeacons auf unseren eigenen Websites kooperieren wir manchmal mit anderen Unternehmen, indem wir unsere Webbeacons auf deren Websites oder in deren Werbung platzieren. Dies hilft uns beispielsweise, Statistiken darüber zu erstellen, wie oft das Klicken auf eine Anzeige auf einer Microsoft-Website zu einem Kauf oder einer anderen Aktion auf der Website des Inserenten führt. Zudem können wir Ihre Aktivitäten auf der Website eines Microsoft-Partners in Verbindung mit Ihrer Nutzung eines Microsoft-Produkts oder -Dienstes besser verstehen.

Schließlich enthalten Microsoft-Produkte häufig Webbeacons oder ähnliche Technologien von Drittanbietern für Analysen, die uns dabei helfen, zusammengefasste Statistiken über die Wirksamkeit unserer Werbekampagnen oder anderen Operationen zu kompilieren. Diese Technologien ermöglichen es den Analytics-Anbietern, ihre eigenen Cookies oder anderen Identifikatoren auf Ihrem Gerät festzulegen oder zu lesen, wodurch diese Informationen zu ihren Onlineaktivitäten in allen Anwendungen sowie auf allen Websites oder anderen Produkten sammeln können. Allerdings verbieten wir den Anbietern von Analysen, die Webbeacons auf unseren Seiten zu verwenden, um Informationen zu erheben oder darauf zuzugreifen, durch die Sie direkt identifiziert werden können (wie Name oder E-Mail-Adresse). Sie können sich von der Datenerhebung oder der Verwendung von einigen dieser Analyseanbieter abmelden, indem Sie auf die folgenden Links klicken: Anpassen, AppsFlyer, Clicktale, Flurry Analytics, Google Analytics (hierfür müssen Sie ein Browser-Add-On installieren), Kissmetrics, Mixpanel, Nielsen, Acuity Ads, WebTrends oder Optimizely.

Weitere ähnliche Technologien

Zusätzlich zu den standardmäßigen Cookies und Webbeacons können unsere Produkte auch weitere, ähnliche Technologien benutzen, um Dateien auf Ihrem Computer zu speichern und zu lesen. Dies geschieht üblicherweise, um Ihre Präferenzen zu speichern oder die Geschwindigkeit und die Leistung zu verbessern, indem bestimmte Dateien lokal gespeichert werden. Wie auch bei Standard-Cookies können diese Technologien aber auch dafür benutzt werden, einen eindeutigen Bezeichner auf Ihrem Computer zu speichern, die dazu verwendet werden kann, Ihr Verhalten nachzuverfolgen. Zu diesen Technologien gehören lokal freigegebene Objekte (oder „Flash-Cookies”) und Silverlight-Anwendungsspeicher.

Lokal freigegebene Objekte (oder „Flash-Cookies”) Websites, die mit Adobe-Flash-Technologien arbeiten, können lokal freigegebene Objekte (oder „Flash-Cookies”) nutzen, um Daten auf Ihrem Computer zu speichern. Rufen Sie Flash Player-Hilfeseite auf, um Flash-Cookies zu verwalten oder zu blockieren.

Silverlight-Anwendungsspeicher. Websites oder Anwendungen, die mit der Microsoft-Silverlight-Technologie arbeiten, sind auch in der Lage, Daten im Silverlight-Anwendungsspeicher abzulegen. Informationen zum Verwalten oder Blockieren dieses Speicherns finden Sie im Abschnitt Silverlight dieser Datenschutzbestimmungen.

Von Ihrer Organisation bereitgestellte Produkte – Hinweis für EndbenutzerVon Ihrer Organisation bereitgestellte Produkte – Hinweis für Endbenutzermainnoticetoendusersmodule
Zusammenfassung
Microsoft-KontoMicrosoft-Kontomainmicrosoftaccountmodule
Zusammenfassung
Vollständiger Text

Mit einem Microsoft-Konto können Sie sich sowohl bei den Microsoft-Produkten als auch bei den von Microsoft ausgewählten Partnern anmelden. Personenbezogene Daten, die mit Ihrem Microsoft-Konto verknüpft sind, enthalten Anmeldeinformationen, Name und Kontaktdaten, Zahlungsdaten, Geräte- und Nutzungsdaten, Ihre Kontakte, Informationen über Ihre Aktivitäten und Ihre Interessen und Favoriten. Das Anmelden bei Ihrem Microsoft-Konto ermöglicht eine Personalisierung, bietet konsistente Erfahrungen für Produkte und Geräte und ermöglicht es Ihnen, Zugang zum Cloud-Datenspeicher zu erhalten und diesen zu verwenden, mithilfe der in Ihrem Microsoft-Konto gespeicherten Zahlungsmittel zu bezahlen und andere erweiterte Features und Einstellungen zu nutzen. Es gibt drei Arten von Microsoft-Konten:

  • Wenn Sie Ihr eigenes Microsoft-Konto erstellen, beziehen wir uns auf dieses Konto als ein persönliches Microsoft-Konto.
  • Wenn Ihr Microsoft-Konto von Ihnen oder Ihrer Organisation (beispielsweise Ihrer Schule oder Ihrem Arbeitgeber) angelegt wird und mit der E-Mail-Adresse der Organisation verknüpft ist, beziehen wir uns auf dieses Konto als Arbeits- oder Schulkonto.
  • Wenn Ihr Microsoft-Konto von einem Dienstanbieter (beispielsweise dem Kabel- oder Internetdienstanbieter) angelegt wird und mit der E-Mail-Adresse des Dienstanbieters verknüpft ist, beziehen wir uns auf dieses Konto als Drittanbieterkonto.

Persönliche Microsoft-Konten. Die Daten in Zusammenhang mit Ihrem persönlichen Microsoft-Konto, und wie diese Daten verwendet werden, hängt davon ab, wie Sie das Konto verwenden.

  • Erstellen Ihres Microsoft-Kontos. Sobald Sie ein persönliches Microsoft-Konto erstellen, werden Sie nach bestimmten, personenbezogenen Daten gefragt und wir werden Ihnen eine eindeutige ID-Nummer zuweisen, um Ihr Konto und die zugehörigen Informationen zu identifizieren. Während einige Produkte (z. B. solche für Zahlungsvorgänge) einen richtigen Namen erfordern, können Sie sich bei anderen Microsoft-Produkten anmelden und diese verwenden, ohne dass Sie Ihren richtigen Namen angeben müssen. Einige Daten, die Sie bereitstellen, wie beispielsweise Ihr Anzeigename, Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer, können dazu verwendet werden, anderen dabei zu helfen, Sie innerhalb der Microsoft-Produkte zu finden und sich mit Ihnen zu verbinden. Wenn Personen Ihren Anzeigenamen, Ihre E-Mail-Adresse oder Telefonnummer kennen, können sie anhand dieser Daten auf Skype nach Ihnen suchen und Ihnen eine Einladung zur Kontaktaufnahme senden. Beachten Sie, dass, wenn Sie eine Arbeits- oder Schul-E-Mail-Adresse erstellen, um ein persönliches Microsoft-Konto zu erstellen, Ihr Arbeitgeber oder Ihre Schule auf Ihre Daten zugreifen kann. In einigen Fällen müssen Sie die E-Mail-Adresse zu einer persönlichen E-Mail-Adresse ändern, um weiterhin auf Verbraucher-orientierte Produkte zugreifen zu können (wie z. B. Xbox Live).
  • Anmelden bei einem Microsoft-Konto. Sobald Sie sich bei Ihrem Microsoft-Konto anmelden, erstellen wir eine Aufzeichnung dieses Anmeldevorgangs, der das Datum und die Uhrzeit, Informationen über das Produkt, bei dem Sie sich angemeldet haben, Ihren Anmeldenamen, die eindeutige Nummer, die Ihrem Konto zugewiesen wurde, den eindeutigen Bezeichner, der Ihrem Gerät zugewiesen wurde, Ihre IP-Adresse und Ihr Betriebssystem sowie die Browser-Version enthält.
  • Anmelden bei Microsoft-Produkten. Das Anmelden bei Ihrem Konto ermöglicht eine verbesserte Personalisierung, bietet nahtlose und konsistente Erfahrungen für Produkte und Geräte und ermöglicht es Ihnen, Zugang zum Cloud-Datenspeicher zu erhalten und diesen zu verwenden, mithilfe der in Ihrem Microsoft-Konto gespeicherten Zahlungsmittel zu bezahlen und andere erweiterte Features und Einstellungen zu nutzen. Nachdem Sie sich bei Ihrem Konto angemeldet haben, bleiben Sie angemeldet, bis Sie sich abmelden. Wenn Sie Ihr Microsoft-Konto einem Windows-Gerät (Version 8 oder höher) hinzufügen, meldet Windows Sie automatisch bei Produkten an, die ein Microsoft-Konto verwenden, wenn Sie auf diese Produkte auf diesem Gerät zugreifen. Sobald Sie angemeldet sind, werden einige Produkte Ihren Namen oder Benutzernamen und Ihr Profilfoto als Teil Ihrer Nutzung der Microsoft-Produkte, einschließlich in Ihren Kommunikationen, sozialen Interaktionen und öffentlichen Beiträgen anzeigen (falls Sie diese Ihrem Profil hinzugefügt haben).
  • Anmelden bei Drittanbieterprodukten. Wenn Sie sich bei einem Drittanbieterprodukt mit Ihrem Microsoft-Konto anmelden, werden Sie Daten für den Drittanbieter gemäß den Datenschutzrichtlinien des Drittanbieters freigeben. Der Drittanbieter erhält außerdem die Versionsnummer, die Ihrem Konto zugeordnete wurde (eine neue Versionsnummer wird immer dann zugewiesen, wenn Sie Ihre Anmeldedaten ändern); und eine Mitteilung darüber, ob Ihr Konto deaktiviert wurde. Wenn Sie Ihre Profildaten freigeben, kann der Drittanbieter möglicherweise Ihren Anzeigenamen oder Benutzernamen und Ihr Profilfoto (falls Sie ein solches Ihrem Profil hinzugefügt haben) anzeigen, wenn Sie bei dem Drittanbieterprodukt angemeldet sind. Wenn Sie mithilfe Ihres Microsoft-Kontos Zahlungen an Drittanbieter durchführen möchten, gibt Microsoft die in Ihrem Microsoft-Konto gespeicherten Informationen an Drittanbieter oder deren Verkäufer (z. B. Kreditinstitute) weiter, damit Ihre Zahlung verarbeitet und Ihre Bestellung ausgeführt werden kann (z. B. den Namen, eine Kreditkartennummer, Rechnungs- und Lieferadressen und relevante Kontaktinformationen). Der Drittanbieter kann die von Ihnen bei der Anmeldung oder beim Kauf eingegebenen Daten gemäß seiner eigenen Praxis und Richtlinien nutzen. Sie sollten die Datenschutzbestimmungen für jedes Produkt, bei dem Sie sich anmelden, und die jedes Händlers, von dem Sie kaufen, sorgfältig lesen, um sich darüber zu informieren, wie die erfassten Daten verwendet werden.

Arbeits- oder Schulkonten. Die Daten für ein Geschäfts- oder Schulkonto und wie sie verwendet werden sollen, ist in der Regel ähnlich der Verwendung und der Sammlung der Daten von einem persönlichen Microsoft-Konto.

Wenn Ihr Arbeitgeber oder Ihre Schule Azure Active Directory (AAD) für das für Sie bereitgestellte Konto verwendet, können Sie dieses Konto zur Anmeldung bei Microsoft-Produkten nutzen (z. B. Office 365 oder Drittanbieterprodukte, die von Ihrer Organisation bereitgestellt werden). Falls von Ihrer Organisation gefordert, werden Sie gebeten, eine Telefonnummer oder eine alternative E-Mail-Adresse als zusätzliche Sicherheitsüberprüfung anzugeben. Wenn von Ihrer Organisation zugelassen, können Sie Ihr Arbeits- oder Schulkonto verwenden, um sich bei Microsoft oder Drittanbieterprodukten anzumelden, die Sie für sich selbst erwerben.

Wenn Sie sich bei bestimmten Microsoft-Produkten über ein Arbeits- oder Schulkonto anmelden, gilt Folgendes:

  • Der Besitzer der mit Ihrer E-Mail-Adresse verbundenen Domäne kann Ihr Konto sowie den Zugang zu Ihren Daten und die Verarbeitung Ihrer Daten, einschließlich der Inhalte Ihrer Mitteilungen und Dateien, kontrollieren und administrieren. Dazu gehören Daten in Produkten, die von Ihrer Organisation bereitgestellt wurden und Produkte, die Sie selbst erworben haben.
  • Ihre Nutzung der Produkte unterliegt gegebenenfalls den Richtlinien Ihres Unternehmens. Sie sollten sowohl die Richtlinien Ihres Unternehmens als auch die Frage berücksichtigen, ob es in Ihrem Interesse ist, dass Ihre Organisation auf Ihre Daten zugreifen kann, bevor Sie sich bei Produkten, die Sie für sich selbst erwerben, mit Ihrem Arbeits- oder Schulkonto anmelden.
  • Wenn Sie den Zugriff auf Ihr Arbeits- oder Schulkonto verlieren (z. B. weil Sie den Arbeitgeber wechseln), verlieren Sie möglicherweise den Zugriff auf Produkte (und deren Inhalte), die Sie zwar für sich selbst erworben haben, bei denen Sie sich jedoch mit Ihrem Arbeits- oder Schulkonto angemeldet haben.
  • Microsoft ist für die Datenschutz- oder Sicherheitspraktiken Ihrer Organisationen, die sich von denen von Microsoft unterscheiden können, nicht verantwortlich.
  • Falls Ihr Unternehmen die Verwaltung für die Nutzung von Microsoft-Produkten vornimmt, richten Sie bitte Ihre Privatsphäre-Anfragen, einschließlich aller Anfragen über Ihre Datenschutzrechte, an Ihren Administrator. Im Abschnitt Hinweis für Endbenutzer dieser Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen.
  • Wenn Sie nicht sicher sind, ob es sich bei Ihrem Konto um ein Arbeits- oder Schulkonto handelt, wenden Sie sich an Ihre Organisation.

Konten von Drittanbietern. Die Daten für ein Drittanbieterkonto und wie sie verwendet werden sollen, ist in der Regel ähnlich der Verwendung und der Sammlung der Daten von einem persönlichen Microsoft-Konto. Ihr Dienstanbieter hat Einfluss auf Ihr Konto, einschließlich der Möglichkeit, auf Ihr Konto zuzugreifen oder es zu löschen. Sie sollten alle weiteren, Ihnen durch Drittanbieter angebotenen Bedingungen sorgfältig prüfen, um zu verstehen, welche Konsequenzen diese für Ihr Konto haben.

Weitere wichtige Informationen zum DatenschutzWeitere wichtige Informationen zum Datenschutzmainotherimportantprivacyinformationmodule
Zusammenfassung

Im Folgenden finden Sie zusätzliche Datenschutzinformationen, z. B. wie wir Ihre Daten schützen, wo wir Ihre Daten verarbeiten und wie lange wir Ihre Daten beibehalten. Weitere Informationen zum Engagement von Microsoft für den Schutz Ihrer Privatsphäre finden Sie unter Microsoft-Datenschutz.

Sicherheit personenbezogener DatenSicherheit personenbezogener Datenmainsecurityofpersonaldatamodule
Zusammenfassung

Microsoft sorgt für die Sicherheit Ihrer personenbezogenen Daten. Wir verwenden eine Reihe unterschiedlicher Sicherheitstechnologien und -verfahren, um Ihre personenbezogenen Daten vor unbefugtem Zugriff, Missbrauch oder unzulässiger Offenlegung zu schützen. Ihre personenbezogenen Daten werden von uns z. B. auf Computersystemen an kontrollierten Standorten und mit begrenztem Zugriff gespeichert. Wenn wir personenbezogene Daten (wie Kreditkartennummern oder Kennwörter) über das Internet übertragen, werden diese von uns durch Verschlüsselungstechniken geschützt. Microsoft beachtet die geltenden Datenschutzgesetze, einschließlich der Gesetze zur Meldung von Sicherheitsverletzungen.

Wo wir personenbezogene Daten speichern und verarbeitenWo wir personenbezogene Daten speichern und verarbeitenmainwherewestoreandprocessdatamodule
Zusammenfassung

Die von Microsoft gesammelten personenbezogenen Daten können in Ihrer Region, in den USA und in jedem anderen Land gespeichert und verarbeitet werden, in dem Microsoft oder seine verbundenen Unternehmen, Tochtergesellschaften oder Dienstanbieter Einrichtungen unterhalten. Microsoft verwaltet große Rechenzentren in Australien, Österreich, Brasilien, Kanada, Chile, Finnland, Frankreich, Deutschland, Hong Kong, Indien, Irland, Japan, Korea, Luxemburg, Malaysia, den Niederlanden, Singapur, Südafrika, dem Vereinigten Königreich und den USA. In der Regel befindet sich der primäre Speicherort in der Region des Kunden oder in den Vereinigten Staaten, mit einer Datensicherung in einem Rechenzentrum in einer anderen Region. Die Speicherorte werden effizient, zur Verbesserung der Leistung und zum Erstellen von Redundanzen ausgewählt, um die Daten im Falle eines Stromausfalls oder bei einem anderen Problem zu schützen. Wir unternehmen Schritte, um sicherzustellen, dass die Daten, die wir im Rahmen dieser Datenschutzbestimmungen sammeln, den Bestimmungen dieser Erklärung und den Anforderungen an das geltende Recht entsprechen wo immer sich diese Daten auch befinden.

Wir übertragen personenbezogene Daten aus dem Europäischen Wirtschaftsraum, dem Vereinigten Königreich und der Schweiz in andere Länder, von denen einige von der Europäischen Kommission noch nicht als Länder mit angemessenem Datenschutz festgelegt wurden. Deren Gesetze können beispielsweise nicht garantieren, dass Sie dieselben Rechte haben, oder es gibt möglicherweise keine Aufsichtsbehörde für den Datenschutz, die Ihre Beschwerden verarbeiten kann. Im Fall solcher Transfers verwenden wir eine Vielzahl von gesetzlichen Mechanismen, einschließlich Verträge, um sicherzustellen, dass Ihre Rechte und der Schutz Ihrer übertragenen Daten gewährleistet ist. Weitere Informationen zu den Entscheidungen der Europäischen Kommission über den Schutz der personenbezogenen Daten in den Ländern, in denen Microsoft personenbezogene Daten verarbeitet, finden Sie unter Website der Europäischen Kommission.

Die Microsoft Corporation hält das vom US Department of Commerce dargelegte EU-US Privacy Shield-Rahmenabkommen bezüglich der Erfassung, Nutzung und Speicherung von personenbezogenen, aus der Europäischen Union, dem Vereinigten Königreich und der Schweiz in die USA übertragenen Daten ein. Die Microsoft Corporation hat gegenüber dem Department of Commerce zertifiziert, dass es die Privacy Shield-Prinzipien einhält. Wenn Drittanbieter personenbezogene Daten in unserem Namen in einer Weise verarbeiten, die mit den Prinzipien jedes Privacy Shield-Abkommens unvereinbar sind, bleiben wir haftbar, sofern wir nicht beweisen können, dass wir für das Ereignis, das den Schaden verursacht hat, nicht verantwortlich sind. Die von der Microsoft Corporation kontrollierten US-Tochtergesellschaften, die in unserer Selbstzertifizierungsvorlage aufgeführt sind, halten sich ebenfalls an die Privacy Shield-Prinzipien. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Microsoft US-Entitäten oder Tochtergesellschaften, die sich zur Einhaltung des Privacy Shield-Abkommens verpflichtet haben.

Wenn Konflikte zwischen den Bestimmungen in dieser Datenschutzrichtlinie und den Privacy Shield-Prinzipien auftreten, haben die Privacy Shield-Prinzipien Vorrang. Weitere Informationen zum Privacy Shield-Programm und zu unserer Zertifizierung finden Sie unter Privacy Shield-Website.

Wenn Sie eine Frage oder eine Beschwerde im Zusammenhang mit der Teilnahme von Microsoft am Privacy Shield-Abkommen zwischen der EU bzw. der Schweiz und den USA haben, wenden Sie sich bitte über unser Webformular an uns. Für alle Beschwerden im Zusammenhang mit dem Privacy Shield-Abkommen, die nicht direkt mit Microsoft gelöst werden können, haben wir uns entschlossen, mit der jeweiligen EU-Datenschutzbehörde oder einem von den europäischen Datenschutzbehörden für die Beilegung von Streitigkeiten mit EU-Bürgern eingerichteten Gremium zusammenzuarbeiten. Streitigkeiten mit Schweizer Bürgern werden in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) beigelegt. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie möchten, dass wir Ihnen Kontakte für Datenschutzbehörden geben. Wie bereits in den Privacy Shield-Grundsätzen beschrieben, gibt es ein bindendes Schiedsverfahren für Beschwerden, die auf andere Art und Weise nicht zu lösen sind. Microsoft unterliegt den Untersuchungs- und Vollstreckungsbefugnissen der U.S. Federal Trade Commission (FTC).

Unser Umgang mit personenbezogenen DatenUnser Umgang mit personenbezogenen DatenmainOurretentionofpersonaldatamodule
Zusammenfassung

Microsoft speichert personenbezogene Daten so lange wie es nötig ist, Produkte zu erbringen und Transaktionen zu vollenden, die Sie angefordert haben oder für andere legitime Zwecke, wie die Einhaltung unserer gesetzlichen Verpflichtung, Streitbeilegung und für die Durchsetzung unserer Verträge. Da diese Maßnahmen für andere Datentypen im Kontext unserer Interaktionen mit Ihnen oder der Verwendung anderer Produkte variieren, kann die tatsächliche Aufbewahrungsdauer erheblich variieren.

Andere Kriterien, die die Aufbewahrungsdauer ermitteln, lauten wie folgt:

  • Hat der Kunde die Daten mit der Erwartung angegeben, erstellt und verwaltet, dass wir diese so lange behalten, bis wir von ihm zum Entfernen aufgefordert werden? Dazu gehören: Dokumente, die Sie auf OneDrive speichern oder eine E-Mail-Nachricht, die Sie im Posteingang von Outlook.com aufbewahren. In diesem Fall werden die Daten von uns beibehalten, bis Sie diese selbst löschen, z. B. wenn Sie eine E-Mail aus Ihrem Posteingang in Outlook.com in den Ordner „Gelöschte Objekte” verschieben und diesen Ordner anschließend leeren (wenn der Ordner „Gelöschte Objekte” geleert wird, bleiben die gelöschten Elemente in unserem System für bis zu 30 Tage erhalten, bevor sie endgültig gelöscht werden). (Beachten Sie, dass es möglicherweise andere Gründe gibt, warum die Daten früher gelöscht werden sollen, z. B. wenn Sie das Limit für die Daten, die auf Ihrem Konto gespeichert werden können, überschreiten).
  • Gibt es eine automatische Kontrolle, z. B. im Microsoft Datenschutz-Dashboard, mit dem Kunden Zugriff auf personenbezogene Daten haben und diese jederzeit löschen können? Wenn dies nicht der Fall ist, wird in der Regel eine kürzere Datenaufbewahrungszeit verwendet.
  • Sind personenbezogene Daten sensible Datentypen? Wenn dies nicht der Fall ist, wird in der Regel eine kürzere Datenaufbewahrungszeit verwendet.
  • Wendet Microsoft eine bestimmte Aufbewahrungsdauer für einen bestimmten Datentyp an? Bei Bing-Suchanfragen machen wir beispielsweise gespeicherte Anfragen unkenntlich, indem wir die IP-Adresse nach 6 Monaten vollständig entfernen. Cookie-IDs und andere sitzungsübergreifende Identifikatoren, die zur Identifizierung eines bestimmten Kontos oder Gerätes dienen, werden nach 18 Monaten unkenntlich gemacht.
  • Hat der Benutzer einer längeren Aufbewahrungsdauer zugestimmt? Wenn dies der Fall ist, bewahren wir die Daten mit Ihrer Zustimmung auf.
  • Hat Microsoft eine rechtliche, vertragliche oder ähnliche Verpflichtung, die Daten aufzubewahren oder zu löschen? Beispiele sind etwa: gesetzliche Datenaufbewahrungsgesetze in zutreffenden Gerichtsbarkeiten, staatliche Gesetze zur Aufbewahrung relevanter Daten im Falle einer Untersuchung, die zum Zweck der Rechtsstreitigkeiten aufbewahrt werden. Im umgekehrten Fall, wenn wir aus rechtswidrigen Gründen Inhalte entfernen müssen, werden wir dies tun.
California Consumer Privacy Act – Kalifornisches VerbraucherschutzgesetzCalifornia Consumer Privacy Actmaincaliforniaconsumerprivacyactmodule
Zusammenfassung

Wenn Sie in Kalifornien wohnhaft sind, verarbeiten wir Ihre persönlichen Daten gemäß dem California Consumer Privacy Act (CCPA). Dieser CCPA-Abschnitt unserer Datenschutzerklärung enthält die von der CCPA geforderten Informationen und ergänzt unsere Datenschutzbestimmungen.

Verkauf. Wir verkaufen Ihre personenbezogenen Daten nicht. Wir bieten also keine Zustimmung zum Verkauf persönlicher Daten an.

Rechte. Sie haben das Recht, von uns zu verlangen, dass wir (i) mitteilen, welche personenbezogenen Daten wir erheben, verwenden, offenlegen und verkaufen und (ii) dass wir Ihre personenbezogenen Daten löschen. Sie können diese Forderungen selbst oder über einen bevollmächtigten Vertreter stellen. Wenn Sie einen bevollmächtigten Vertreter einsetzen, stellen wir Ihrem Vertreter Ausführliche Anleitung zur Verfügung, wie Sie Ihre CCPA-Rechte ausüben können.

Wenn Sie ein Microsoft-Konto besitzen, müssen Sie Ihre Rechte über das Microsoft Datenschutzdashboard geltend machen, was erfordert, dass Sie sich bei Ihrem Microsoft-Konto anmelden. Wenn Sie nach der Nutzung des Dashboards zusätzliche Forderungen oder Fragen haben, können Sie sich unter der Adresse im Abschnitt So erreichen Sie uns an Microsoft wenden oder unser Webformular verwenden. Wenn Sie noch kein-Konto besitzen, können Sie Ihre Rechte ausüben, indem Sie sich wie oben beschrieben an uns wenden. Wir bitten Sie möglicherweise um zusätzliche Informationen, z. B. Ihr Wohnsitzland, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Telefonnummer, um Ihre Forderung zu überprüfen, bevor wir sie anerkennen.

Sie haben das Recht, keine diskriminierende Behandlung zu erhalten, wenn Sie Ihre CCPA-Rechte ausüben. Wir werden Sie nicht diskriminieren, wenn Sie Ihre CCPA-Rechte ausüben.

Verarbeitung personenbezogener Daten. In der nachstehenden Aufzählung beschreiben wir die Kategorien der von uns erfassten personenbezogenen Daten, deren Quellen, unsere Verarbeitungszwecke und die Kategorien der Empfänger, an die wir die personenbezogenen Daten weitergeben. Eine Beschreibung der in den einzelnen Kategorien enthaltenen Daten finden Sie im Abschnitt Von uns erfasste personenbezogene Daten.

Kategorien von personenbezogenen Daten

  • Name und Kontaktdaten
    • Quellen für personenbezogene Daten: Interaktionen mit Benutzern und Partnern, mit denen wir gemeinsame Dienste anbieten
    • Zwecke der Verarbeitung (Erfassung Weitergabe an Dritte): Bereitstellung unserer Produkte, Beantwortung von Kundenfragen, Hilfe, Sicherung und Fehlerbehebung sowie Marketing
    • Empfänger: Dienstleister und benutzergeführte Einheiten
  • Anmeldedaten
    • Quellen für personenbezogene Daten: Interaktionen mit Benutzern und Organisationen, die Benutzer vertreten
    • Zwecke der Verarbeitung (Erfassung Weitergabe an Dritte): Bereitstellung unserer Produkte, Authentifizierung und Kontozugriff sowie Hilfe, Sicherung und Fehlerbehebung
    • Empfänger: Dienstleister und benutzergeführte Einheiten
  • Demografische Daten
    • Quellen für personenbezogene Daten: Interaktionen mit Benutzern und Einkäufe bei Data Brokern
    • Zwecke der Verarbeitung (Erfassung Weitergabe an Dritte): Bereitstellung und Personalisierung unserer Produkte, Produktentwicklung, Hilfe, Sicherung und Fehlerbehebung sowie Marketing
    • Empfänger: Dienstleister und benutzergeführte Einheiten
  • Zahlungsdaten
    • Quellen für personenbezogene Daten: Interaktionen mit Benutzern und Finanzinstituten
    • Zwecke der Verarbeitung (Erfassung Weitergabe an Dritte): Handel betreiben, Transaktionen abwickeln, Bestellungen ausführen, helfen, sichern und Fehler beheben sowie Betrug erkennen und verhindern
    • Empfänger: Dienstleister und benutzergeführte Einheiten
  • Abonnement- und Lizenzdaten
    • Quellen für personenbezogene Daten: Interaktionen mit Benutzern und Organisationen, die Benutzer vertreten
    • Zwecke der Verarbeitung (Erfassung Weitergabe an Dritte): Bereitstellung, Personalisierung und Aktivierung unserer Produkte, Kundensupport, Hilfe, Sicherung und Fehlerbehebung sowie Marketing
    • Empfänger: Dienstleister und benutzergeführte Einheiten
  • Interaktionen
    • Quellen für personenbezogene Daten: Interaktionen mit Benutzern, einschließlich Daten, die Microsoft durch diese Interaktionen generiert
    • Zwecke der Verarbeitung (Erfassung Weitergabe an Dritte): Bereitstellung und Personalisierung unserer Produkte, Produktverbesserung, Produktentwicklung, Marketing und Hilfe, Sicherung und Fehlerbehebung
    • Empfänger: Dienstleister und benutzergeführte Einheiten
  • Inhalte
    • Quellen für personenbezogene Daten: Interaktionen mit Benutzern und Organisationen, die Benutzer vertreten
    • Zwecke der Verarbeitung (Erfassung Weitergabe an Dritte): Bereitstellung unserer Produkte, Sicherheit und Hilfe, Sicherung und Fehlerbehebung
    • Empfänger: Dienstleister und benutzergeführte Einheiten
  • Videos oder Aufzeichnungen
    • Quellen für personenbezogene Daten: Interaktionen mit Nutzern und öffentlich zugänglichen Quellen
    • Zweck der Verarbeitung (Erfassung und Weitergabe an Dritte): Bereitstellung unserer Produkte; Produktverbesserung; Produktentwicklung; Marketing; Hilfe, Sicherung und Fehlerbehebung; Sicherheit
    • Empfänger: Dienstleister und benutzergeführte Einheiten
  • Feedback und Bewertungen
    • Quellen für personenbezogene Daten: Interaktionen mit Benutzern
    • Zweck der Verarbeitung (Erfassung und Weitergabe an Dritte): Bereitstellung unserer Produkte, Produktverbesserung, Produktentwicklung, Kundensupport und Hilfe, Sicherung und Fehlerbehebung
    • Empfänger: Dienstleister und benutzergeführte Einheiten

Die obige Aufzählung enthält nur die wichtigsten Quellen und Verarbeitungszwecke für jede Kategorie personenbezogener Daten. Wir erfassen zudem auch personenbezogene Daten aus den im Abschnitt Von uns erfasste personenbezogene Daten aufgeführten Quellen (wie z. B. Entwickler und deren Erfahrungen mit Microsoft-Produkten). Ebenso verarbeiten wir alle Kategorien von personenbezogenen Daten für die im Abschnitt Wie wir personenbezogene Daten verwenden beschriebenen Zwecke, wie z. B. die Erfüllung unserer gesetzlichen Verpflichtungen, die Entwicklung unserer Mitarbeiter und die Durchführung von Recherchen.

Offenlegung personenbezogener Daten für geschäftliche oder kommerzielle Zwecke. Wie im Abschnitt Warum wir personenbezogene Daten teilen dargelegt, geben wir personenbezogene Daten für verschiedene geschäftliche und kommerzielle Zwecke an Dritte weiter. Die wichtigsten geschäftlichen und kommerziellen Zwecke, für die wir personenbezogene Daten weitergeben, sind die in der obigen Tabelle aufgeführten Verarbeitungszwecke. Wir teilen jedoch alle Kategorien von personenbezogenen Daten für geschäftliche und kommerzielle Zwecke aus Abschnitt Warum wir personenbezogene Daten teilen.

WerbungWerbungmainadvertisingmodule
Zusammenfassung

Werbung ermöglicht uns, einige unserer Produkte zu unterstützen und zu verbessern. Microsoft verwendet keine Ihrer Inhalte aus E-Mails, Chats, Videoanrufen oder Voicemails oder Ihren Dokumenten, Fotos oder anderen persönlichen Dateien, um damit Werbung für Sie zu erzeugen. Wir verwenden andere Daten (s. unten) für Werbung in unseren Produkten und in Produkten von Drittanbietern. Zum Beispiel:

  • Microsoft verwendet von uns gesammelte Daten, um einige der Anzeigen auszuwählen und anzubieten, die in den Microsoft-Webeigenschaften wie z. B. Microsoft.com, MSN und Bing angezeigt werden.
  • Wenn die Werbe-ID in Windows 10 als Teil der Datenschutzeinstellungen aktiviert ist, können Drittanbieter auf diese zugreifen und sie verwenden (ähnlich wie Websites, die auf einen eindeutigen, in einem Cookie gespeicherten Bezeichner zugreifen), um Werbungen für diese Apps auszusuchen und anzubieten.
  • Wir teilen die Daten, die wir mit Partnern wie Verizon Media, AppNexus oder Facebook (siehe unten) erfassen, damit die Werbeanzeigen in unseren oder deren Produkten für Sie möglichst relevant und nützlich sind.
  • Werbetreibende können unsere Webbeacons auf ihren Websites platzieren oder ähnliche Technologien verwenden, um Microsoft zu erlauben, auf deren Websites Informationen wie Aktivitäten, Einkäufe und Besuche zu erfassen. Wir nutzen diese Daten im Auftrag unserer Werbekunden, um deren Werbung bereitzustellen.

Die dargestellte Werbung kann auf Daten wie Ihren Interessen und Favoriten, Ihrem aktuellen Standort, Ihren Transaktionen, der Verwendung unserer Produkte, Suchkriterien oder auf Inhalten basieren, die Sie sich gerade ansehen. Wenn Sie sich beispielsweise Inhalte auf MSN zum Thema Auto anschauen, zeigen wir Autowerbungen an. Wenn Sie „Pizzerien in Seattle” auf Bing suchen, sehen Sie Werbungen in Ihren Suchergebnissen für Restaurants in Seattle.

Weitere Werbung basiert auf andere Informationen, die wir im Laufe der Zeit aus demografischen Daten, Positionsdaten, Suchabfragen, Interessen, Hobbys und Favoriten, Nutzungsdaten von unseren eigenen Produkten und Websites sowie die Informationen, die wir über Sie von den Websites und Apps unserer Partner über Sie erfahren haben. Diese Art von Werbung wird in diesen Bestimmungen als „personalisierte Werbung“ klassifiziert. Wenn Sie z. B. Spielinhalte auf xbox.com anzeigen, werden Angebote für Spiele auf MSN angezeigt. Um personalisierte Werbung zu bieten, speichern wir, sobald Ihr Browser mit unseren Websites interagiert, Cookies auf Ihrem Gerät, die von uns erfasste Informationen (beispielsweise Ihre IP-Adresse) enthalten. Wenn Sie den Empfang personalisierter Werbung ablehnen, werden die diesen Cookies zugeordneten Daten nicht verwendet.

Wir verwenden möglicherweise Informationen über Sie, um Ihnen bei der Verwendung von Microsoft-Diensten personalisierte Werbung zu bieten. Wenn sie mit Ihrem Microsoft-Konto angemeldet sind und zugestimmt haben, dass Microsoft Edge Ihre Onlineaktivitäten für personalisierte Werbung nutzen kann, sehen Sie Angebote für Produkte und Dienste, die auf ihren Onlineaktivitäten beruhen, während sie Microsoft Edge verwenden. Um Ihre Datenschutzeinstellungen für Edge zu konfigurieren, wechseln Sie zu Microsoft Edge > Einstellungen > Datenschutz und Dienste. Um Ihre Datenschutzeinstellungen und Anzeigeneinstellungen für Ihr Microsoft-Konto in Bezug auf Ihre Online-Aktivitäten in verschiedenen Browsern, einschließlich Microsoft Edge, oder beim Besuch von Websites oder Apps von Drittanbietern zu konfigurieren, rufen Sie Ihr Dashboard unter auf privacy.microsoft.com.

Weitere Details zu werbebezogenen Verwendungen von Daten umfassen:

  • Bewährte Vorgehensweisen und Verpflichtungen der Werbebranche. Microsoft ist Mitglied der Network-Advertising-Initiative (NAI) und hält die Verhaltensregeln der NAI ein. Wir halten uns zudem an die folgenden Selbstregulierungsprogramme:
  • Gesundheitsbezogene Zielgruppenwerbung. In den Vereinigten Staaten bieten wir personalisierte Werbung auf der Grundlage einer begrenzten Anzahl von einfachen, unempfindlichen und gesundheitsbezogenen Interessenkategorien an, einschließlich Allergien, Arthritis, Cholesterin, Erkältung und Grippe, Diabetes, Magen-Darm-Gesundheit, Kopfschmerzen/Migräne, gesunde Ernährung, gesundes Herz, Männergesundheit, Mundgesundheit, Osteoporose, die Gesundheit der Haut, Schlaf und Vision/Augenpflege. Wir personalisieren auch Anzeigen basierend auf benutzerdefinierten, nicht sensiblen gesundheitsbezogenen Interessenkategorien, wie von Werbetreibenden gewünscht.
  • Kinder und Werbung. Wir versenden keine personalisierte Werbung an Kinder, deren Geburtsdatum in ihrem Microsoft-Konto diese als unter 16 Jahre alt identifiziert.
  • Datenaufbewahrung. Die Daten aus personalisierter Werbung werden von uns nicht länger als 13 Monate aufbewahrt, es sei denn, dass wir Ihr Einverständnis bekommen, die Daten länger aufzubewahren.
  • Datenfreigabe. In einigen Fällen teilen wir Berichte mit den Werbungtreibenden über solche Daten, die wir auf ihren Websites oder von ihrer Werbung erfasst haben.

Von anderen Werbefirmen gesammelte Daten. Inserenten fügen manchmal ihre eigenen Webbeacons (oder die ihrer anderen Werbepartner) in ihren Anzeigen ein, die wir anzeigen, damit sie ihren eigenen Cookie setzen und lesen können. Zusätzlich werden Microsoft-Partner mittels Drittanbieter-Ad-Unternehmen dabei helfen, einige unserer Werbe-Dienste anzubieten und wir erlauben auch anderen Drittanbieter-Ad-Unternehmen, Werbung auf unseren Seiten zu platzieren. Diese Drittanbieter können auch Cookies auf Ihrem Computer platzieren und Informationen über Ihre Onlineaktivitäten auf Websites oder Onlinediensten erheben. Dazu gehören momentan u. a. folgende Unternehmen: AppNexus, Facebook, Media.net, Outbrain, Taboola und Verizon Media. Wählen Sie einen der obigen Links aus, um weitere Informationen zu den Praktiken des jeweiligen Unternehmens zu erhalten, einschließlich der angebotenen Auswahlmöglichkeiten. Viele dieser Unternehmen sind auch Mitglieder der NAI oder der DAA, die jeweils eine einfache Methode zur Ablehnung von Zielgruppenwerbung von Seiten der teilnehmenden Unternehmen anbieten.

Erfassung der Daten von KindernErfassung der Daten von Kindernmaincollectionofdatafromchildrenmodule
Zusammenfassung

Bei der Erfassung von Altersinformationen durch ein Microsoft-Produkt und es ein gerichtliches Alter gibt, unter dem das Einverständnis eines Elternteils oder gesetzlichen Vertreters einzuholen ist, werden Benutzer des Produkts blockiert oder gebeten, das Einverständnis eines Elternteils oder gesetzlichen Vertreters einzuholen, bevor das Kind den Dienst nutzen kann. Wir werden Kinder unter diesem Alter nicht wissentlich bitten, mehr Daten zur Verfügung zu stellen, als für das Produkt notwendig sind.

Wenn die Zustimmung oder das Einverständnis der Eltern erteilt wurde, wird das Konto ähnlich wie jedes andere Konto behandelt. Das Kind kann auf Kommunikationsdienste zugreifen wie z. B. Outlook und Skype, und kann frei kommunizieren und Daten für andere Benutzer aller Altersklassen freigeben.

Eltern können die zuvor erteilten Einwilligungen ändern oder für ungültig erklären sowie die personenbezogenen Daten ihrer Kinder überprüfen, bearbeiten oder deren Löschung beantragen, für die eine Zustimmung oder ein Einverständnis notwendig ist. Eltern können beispielsweise auf ihr persönliches Microsoft-Konto zugreifen und auf Berechtigungen klicken. Eltern können sich hinsichtlich der Verwendung von Minecraft für PC/Java und anderen Mojang-Spielen unter Mojang-Kontoseite an uns wenden.

Vorschau oder kostenlose VeröffentlichungenVorschau- oder kostenlose Veröffentlichungenmainpreviewreleasesmodule
Zusammenfassung

Microsoft bietet Vorschau-Optionen, Insider, Beta – oder kostenlose Versionen oder andere Funktionen und Produkte vor der allgemeinen Veröffentlichung („Vorschau“) an, damit Sie diese Vorabveröffentlichungen auswerten und Microsoft Informationen über das Produkt übermitteln können, einschließlich Feedback, Geräte- und Nutzungsdaten. Als Ergebnis können Vorschau-Optionen automatisch zusätzliche Daten sammeln, weniger Kontrollelemente bereitstellen und auch sonst andere Datenschutz- und Sicherheitsmaßnahmen verwenden als diejenigen, welche typischerweise bei unseren Produkten verwendet werden. Wenn Sie sich an Vorschauoptionen beteiligen, nehmen wir möglicherweise mit Ihnen Kontakt bezüglich Ihrer Rückmeldung oder Ihres Interesses an der Nutzung des besagten Produkts nach deren allgemeinen Veröffentlichung auf.

Änderungen an diesen DatenschutzbestimmungenÄnderungen an diesen Datenschutzbestimmungenmainchangestothisprivacystatementmodule
Zusammenfassung

Wir aktualisieren diese Datenschutzbestimmungen bei Bedarf, um sie transparenter zu machen oder als Reaktion auf:

  • Feedback von Kunden, Behörden, Branchen oder anderen Beteiligten.
  • Änderungen an unseren Produkten.
  • Änderungen an unseren Datenverarbeitungsaktivitäten oder Richtlinien.

Wenn Änderungen an diesen Datenschutzbestimmungen vorgenommen wurden, können Sie das anhand des geänderten Datums unter „Letzte Aktualisierung“ am Anfang der Datenschutzbestimmungen erkennen. Die Änderungen werden ebenfalls unter Änderungsverlauf beschrieben. Bei grundlegenden Änderungen oder bei Änderungen in Bezug auf die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten, die nicht mit dem Zweck übereinstimmen, für den die Daten erhoben wurden, wird entweder vor der Implementierung dieser Änderungen an hervorgehobener Stelle ein Hinweis angezeigt oder Sie erhalten direkt eine Benachrichtigung. Sie sollten diese Datenschutzbestimmungen deshalb regelmäßig überprüfen, um zu erfahren, wie Microsoft Ihre personenbezogenen Daten schützt.

So erreichen Sie unsSo erreichen Sie unsmainhowtocontactusmodule
Zusammenfassung

Wenn Sie Fragen oder Beschwerden zum Thema Datenschutz oder eine Frage an den Datenschutzbeauftragten von Microsoft haben (Microsoft Chief Privacy Officer oder EU Data Protection Officer), wenden Sie sich bitte unter Webformular an uns. Wir beantwortet Fragen oder sonstige Anliegen innerhalb von 30 Tagen. Sie können eine Warnung oder eine Beschwerde bei einer Datenschutzbehörde oder einer anderen offiziellen zuständigen Behörde einreichen.

Wenn Microsoft ein Datenverantwortlicher ist, gilt (sofern nicht anders angegeben), dass Microsoft Corporation der Datenverantwortliche für die Verarbeitung personenbezogener Daten ist, die wir über die Produkte erfassen, für die diese Erklärung gilt. Im Europäischen Wirtschaftsraum, im Vereinigten Königreich und in der Schweiz ist Microsoft Ireland Operations Limited dieser Datenverantwortliche. Unsere Adressen sind:

  • Microsoft Privacy, Microsoft Corporation, One Microsoft Way, Redmond, Washington 98052, USA. Telefon: +1 (425) 882 8080.
  • Microsoft Ireland Operations Limited, Z. Hd.: Data Protection Officer, One Microsoft Place, South County Business Park, Leopardstown, Dublin 18, Irland. Telefon: +353 1 706 3117.

Informationen zu den Microsoft-Niederlassungen in Ihrem Land oder in Ihrer Region finden Sie in der Liste unter Microsoft-Standorte weltweit.

Nach französischem Recht können Sie uns hier zudem spezifische Anweisungen über die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten nach Ihrem Tod senden: Webformular.

Rufen Sie bei Technik- oder Supportfragen Microsoft-Support auf, um mehr über die Microsoft-Supportangebote zu erfahren. Rufen Sie Support für Microsoft-Konten auf, wenn Sie eine Frage zum Kennwort eines persönlichen Microsoft-Kontos haben.

Produkte für Unternehmen und EntwicklerProdukte für Unternehmen und Entwicklermainenterprisedeveloperproductsmodule
Zusammenfassung
Onlinedienste für UnternehmenOnlinedienste für Unternehmenmainenterpriseservicesmodule
Zusammenfassung
Software für Unternehmen und Entwickler und UnternehmensanwendungenSoftware und Anwendungen für Unternehmen und Entwicklermainenterprisedevsoftwareappsmodule
Zusammenfassung
Produktivitäts- und KommunikationsprodukteProduktivitäts- und Kommunikationsproduktemainprodcommproductsmodule
Zusammenfassung
OfficeOfficemainofficeservicesmodule
Zusammenfassung
OneDriveOneDrivemainonedrivemodule
Zusammenfassung
OutlookOutlookmainoutlookmodule
Zusammenfassung
SkypeSkypemainskypemodule
Zusammenfassung
LinkedInLinkedInmainlinkedinmodule
Zusammenfassung
Suche, Microsoft Edge und künstliche IntelligenzSuche, Microsoft Edge und künstliche Intelligenzmainsearchaimodule
Zusammenfassung
BingBingmainbingmodule
Zusammenfassung
Cortana„Cortana“maincortanamodule
Zusammenfassung
Microsoft EdgeMicrosoft Edgemainmsedgemodule
Zusammenfassung
Microsoft TranslatorMicrosoft TranslatormainMicrosoftTranslatormodule
Zusammenfassung
SwiftKeySwiftKeymainswiftkeymodule
Zusammenfassung
WindowsWindowsmainwindowsmodule
Zusammenfassung

Windows ist eine personalisierte Computerumgebung, die es Ihnen ermöglicht, Dienste, Einstellungen und Inhalte nahtlos auf unterschiedlichen Geräten – von Handys über Tablets bis hin zu Surface Hubs – zu verwenden. Anstatt als statisches Software-Programm auf Ihrem Gerät installiert, basieren die Schlüsselkomponenten von Windows auf Cloud und beide, sowohl Cloud als auch lokale Elemente von Windows werden regelmäßig aktualisiert, um Ihnen die neuesten Verbesserungen und Features zu bieten. Um dieses Computer-Erlebnis anzubieten, erheben wir Daten über Sie, Ihr Gerät und wie Sie Windows verwenden. Und weil Windows für Sie persönlich ist, geben wir Ihnen die Wahlmöglichkeiten darüber, welche personenbezogenen Daten wir erheben und wie wir diese verwenden. Beachten Sie, dass für den Fall, dass Ihr Windows-Gerät von Ihrer Organisation (wie Ihrem Arbeitgeber oder Ihrer Schule) verwaltet wird, Ihre Organisation zentrale Verwaltungstools verwenden kann, die von Microsoft oder anderen bereitgestellt werden, um auf Ihre Daten zuzugreifen und diese zu verarbeiten und um Geräteeinstellungen (einschließlich Datenschutzeinstellungen), Geräterichtlinien, Softwareaktualisierungen, Datenerfassung durch uns oder die Organisation oder andere Aspekte Ihres Geräts zu kontrollieren. Darüber hinaus kann Ihre Organisation Managementtools von Microsoft oder anderen verwenden, um auf Ihre Daten von diesem Gerät zuzugreifen und diese zu verarbeiten, einschließlich Ihrer Interaktions- und Diagnosedaten sowie der Inhalte Ihrer Kommunikationen und Dateien. Weitere Informationen zur Datensammlung und zum Datenschutz in Windows finden Sie unter Windows 10 und Onlinedienste. Für ältere Versionen von Windows (einschließlich Vista, Windows 7, Windows 8, and Windows 8.1) gelten eigene Datenschutzbestimmungen.

AktivierungAktivierungmainactivationmodule
Zusammenfassung

Sobald Sie Windows aktivieren, wird ein spezifischer Product Key mit dem Gerät verbunden, auf dem die Software installiert ist. Der Product Key, sowie Daten über die Software und Gerätetyp werden an Microsoft gesendet, um die Lizenz für die Software zu bestätigen. Diese Daten können erneut gesendet werden, falls sich eine Notwendigkeit ergibt, Ihre Lizenz erneut zu aktivieren oder zu validieren. Bei mit Windows betriebenen Telefonen werden auch die Geräte- und Netzwerkbezeichner sowie der Gerätestandort zum Zeitpunkt des erstmaligen Einschaltens des Gerätes für die Zwecke der Registrierung der Garantie, der Vorratsergänzung und der Betrugsprävention an Microsoft gesendet.

AktivitätsverlaufAktivitätsverlaufmainactivityhistorymodule
Zusammenfassung

Mithilfe des Aktivitätsverlaufs können Sie verfolgen, wie Sie Ihr Gerät nutzen – welche Apps und Dienste Sie verwenden, welche Dateien Sie geöffnet und welche Websites Sie durchsucht haben. Ihr Aktivitätsverlauf wird lokal auf Ihrem Gerät gespeichert, wenn Sie andere Apps und Features wie Microsoft Edge, einige Microsoft Store-Apps und Office-Apps verwenden. Wenn Sie sich bei Ihrem Gerät mit einem Microsoft-Konto angemeldet und die Berechtigung erteilt haben, sendet Windows Ihren Aktivitätsverlauf an Microsoft. Sobald sich der Aktivitätsverlauf in der Cloud befindet, verwendet Microsoft diese Daten, um geräteübergreifende Anwendungen zu aktivieren, um Ihnen die Möglichkeit zu geben, diese Aktivitäten auf anderen Geräten fortzusetzen, um Ihnen personalisierte Erfahrungen (wie die Sortierung Ihrer Aktivitäten basierend auf der Nutzungsdauer) und relevante Vorschläge (wie das Vorhersehen Ihrer möglichen Anforderungen basierend auf Ihrem Aktivitätsverlauf) bereitzustellen und um Microsoft-Produkte zu verbessern.

Der Aktivitätsverlauf wird auch erstellt und an Microsoft gesendet, wenn Sie auf mobilen Geräten unter iOS oder Android (beispielsweise Handys und Tablets) Microsoft-Apps wie Microsoft Edge und Office-Apps wie Word, Excel und PowerPoint verwenden. Wenn Sie mit Ihrem Microsoft-Konto angemeldet sind, können Sie Aktivitäten, die Sie in Microsoft-Apps auf Ihrem Android- oder iOS-Gerät begonnen haben, auf Ihrem Windows 10-Gerät fortsetzen. Unter Start > Einstellungen > Datenschutz > Aktivitätsverlauf können Sie jederzeit die Einstellungen für das Senden des Aktivitätsverlaufs an Microsoft oder das lokale Speichern des Aktivitätsverlaufs auf Ihrem Gerät aktivieren oder deaktivieren. Außerdem können Sie den Aktivitätsverlauf Ihres Geräts löschen. Weitere Informationen zum Aktivitätsverlauf in Windows 10.

Werbe-IDWerbe-IDmainadvertisingidmodule
Zusammenfassung

Windows erzeugt eine eindeutige Werbe-ID für jede Person, die ein Gerät verwendet. Diese Kennung kann von Anwendungsentwicklern und Werbenetzwerken zu eigenen Zwecken benutzt werden, beispielsweise zur Anzeige relevanter Werbung in Apps. Wenn die Werbe-ID aktiviert ist, können Microsoft Apps und Apps von Drittanbietern auf diese zugreifen und sie auf ähnliche Weise wie Websites verwenden, die auf einen eindeutigen, in einem Cookie gespeicherten Bezeichner zugreifen. Daher kann Ihre Werbe-ID von App-Entwicklern und den mit ihnen verbundenen Werbenetzwerken verwendet werden, um eine relevantere Werbung und andere personalisierte Erfahrungen mit deren Apps und im Web anzubieten. Microsoft sammelt die Werbe-ID für den hier beschriebenen Nutzen nur dann, wenn Sie die Werbe-ID als Teil der Datenschutzeinstellung aktivieren.

Die Einstellung für die Werbe-ID gilt für Windows-Apps, die die Windows Werbe-ID verwenden. Sie können den Zugriff auf diese ID jederzeit deaktivieren, indem Sie die Werbe-ID in den Einstellungen deaktivieren. Sobald Sie diesen erneut aktivieren, wird die Werbe-ID zurückgesetzt und ein neuer Bezeichner erzeugt. Wenn eine Drittanbieter-App auf die Werbe-ID zugreift, unterliegt die Verwendung der Werbe-ID deren eigenen Datenschutzrichtlinien. Weitere Informationen zur Werbe-ID in Windows 10.

Die Einstellung für die Werbe-ID gilt nicht für andere Methoden interessenbezogener Werbung, die von Microsoft oder von Drittanbietern bereitgestellt werden, z. B. Cookies für interessenbezogene Bildschirmanzeigen auf Websites. Produkte von Drittanbietern, auf die über Windows zugegriffen wird oder die unter Windows installiert sind, können gemäß ihren eigenen Datenschutzrichtlinien auch andere Formen von interessenbezogener Werbung liefern. Microsoft liefert andere Formen interessenbezogener Werbung in bestimmten Microsoft-Produkten sowohl direkt als auch durch Partnerschaften mit anderen Anzeigenanbietern. Weitere Informationen dazu, wie Microsoft Daten zu Werbezwecken nutzt, finden Sie im Abschnitt Wie wir personenbezogene Daten verwenden in diesen Bestimmungen.

DiagnoseDiagnosemaindiagnosticsmodule
Zusammenfassung

Microsoft sammelt Windows-Diagnosedaten, um Probleme zu beheben, Windows auf dem neuesten Stand zu halten und um Windows sichern und ordnungsgemäß betreiben zu können. Außerdem können wir dadurch Windows- und ähnliche Microsoft-Produkte und Dienste verbessern. Für Kunden, die „Individuelle Benutzererfahrung” aktiviert haben, können wir relevantere Tipps und Empfehlungen zum Anpassen von Microsoft- und Drittanbieter-Produkten sowie Diensten für Windows bereitstellen. Diese Daten werden mit mindestens einem eindeutigen Bezeichner versehen, an Microsoft gesendet und gespeichert. Sie helfen uns dabei, einen einzelnen Benutzer auf einem bestimmten Gerät zu erkennen, Servicefälle des Gerätes zu verstehen und Nutzungsmuster zu speichern.

Diagnose- und Aktivitätsdaten gehören entweder zur Kategorie „Erforderlich” oder zur Kategorie „Optional”. In einigen Produktdokumentationen und andere Materialien wird die Diagnosedatenkategorie „Erforderlich” als „Allgemein” und die Kategorie „Optional” als „Vollständig” bezeichnet.

Wenn eine Organisation (z. B. Ihr Arbeitgeber oder Ihre Schule) Microsoft-Verwaltungstools verwendet oder Microsoft mit der Verwaltung des Geräts beauftragt, verwenden und verarbeiten wir und die Organisation Diagnose- und Fehlerdaten von Ihrem Gerät für die Verwaltung, Überwachung und Problembehandlung von Geräten der Organisation sowie für andere Zwecke der Organisation.

Diagnosedaten der Kategorie „Erforderlich” enthalten Informationen zu Ihrem Gerät, seinen Einstellungen und Funktionen sowie zu seiner ordnungsgemäßen Funktionsweise. Wir erfassen folgende Diagnosedaten der Kategorie „Erforderlich”:

  • Geräte-, Verbindungs- und Konfigurationsdaten:
    • Daten über das Gerät, z. B. den Prozessortyp, den OEM-Hersteller, den Typ des Akkus und die Kapazität, die Anzahl und Art der Kameras, die Firmware und die Speicherattribute.
    • Netzwerkfunktionen und Verbindungsdaten wie die IP-Adresse des Geräts, das Mobilfunknetz (einschließlich IMEI und Mobilfunkanbieter) und ob das Gerät mit einem kostenlosen oder kostenpflichtigen Netzwerk verbunden ist.
    • Daten zum Betriebssystem und dessen Konfiguration, z. B. Betriebssystemversion und Buildnummer, Regions- und Spracheinstellungen, Einstellungen für Diagnosedaten und ob das Gerät Teil des Windows-Insider-Programms ist.
    • Daten über verbundenen Peripheriegeräten, z. B. Modell, Hersteller, Treiber und Kompatibilitätsdaten.Daten über angeschlossene Peripheriegeräte wie Modell, Hersteller, Treiber und Kompatibilitätsdaten.
    • Daten zu den auf dem Gerät installierten Anwendungen, z. B. Anwendungsname, Version und Herausgeber.
  • Ob ein Gerät für ein Update bereit ist und ob es Faktoren gibt, die möglicherweise die Möglichkeit zum Empfangen von Updates (z. B. niedriger Akkustand, begrenzter Speicherplatz oder Konnektivität über ein kostenpflichtiges Netzwerk) behindern.
  • Ob Updates erfolgreich abgeschlossen wurden oder nicht.
  • Daten über die Zuverlässigkeit des Diagnosedaten-Erfassungssystems selbst.
  • Grundlegende Fehlerberichterstattung, bei der es sich um Integritätsdaten zum Betriebssystem und Anwendungen handelt, die auf Ihrem Gerät ausgeführt werden. Diesen Berichten entnehmen wir beispielsweise, ob eine Anwendung, z. B. Microsoft Paint oder ein Spiel eines Drittanbieters, nicht mehr reagiert oder abstürzt.

Diagnosedaten der Kategorie „Optional” enthalten ausführlichere Informationen zu Ihrem Gerät sowie zu den Einstellungen, Funktionen und der Geräteintegrität. Optionale Diagnosedaten umfassen auch Daten über die von Ihnen besuchten Websites, die Geräteaktivität (manchmal auch als Nutzung bezeichnet) und erweiterte Fehlerberichte, die Microsoft helfen, Produkte und Dienste für alle Benutzer zu reparieren und zu verbessern. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Diagnosedaten der Kategorie „Optional” zu senden, bestehen diese aus den Diagnosedaten der Kategorie „Erforderlich”, zu denen wir die folgenden zusätzlichen Informationen erfassen:

  • Daten über das Gerät, die Konnektivität und die Konfiguration, zusätzlich zu den in der Kategorie „Erforderlich” erfassten Diagnosedaten.
  • Statusdaten und Protokolldaten über die Integrität des Betriebssystems und anderer Komponenten, zusätzlich zu den in der Kategorie „Erforderlich” erfassten Diagnosedaten über die Update- und Diagnosesysteme.
  • Daten zur App-Aktivität, z. B. welche Programme auf einem Gerät gestartet werden, wie lange sie ausgeführt werden und wie schnell sie auf Eingaben reagieren.
  • Browseraktivität, einschließlich Browserverlauf und Suchbegriffe aus Microsoft-Browsern (Microsoft Edge oder Internet Explorer).
  • Erweiterte Fehlerberichterstattung, die den Speicherstatus des Geräts bei einem System- oder App-Absturz umfasst. Dabei können unbeabsichtigt Anwenderdaten, wie beispielsweise Teile der Datei übermittelt werden, die Sie beim Auftreten des Problems verwendet haben. Absturzdaten werden niemals verwendet, um die Benutzererfahrung zu personalisieren (wie unten beschrieben).

Einige der oben beschriebenen Daten werden möglicherweise nicht auf Ihrem Gerät erfasst, selbst wenn Sie gewählt haben, Diagnosedaten der Kategorie „Optional” zu übermitteln. Microsoft minimiert das Datenvolumen, das wir auf allen Geräten erfassen, indem wir in der Kategorie „Optional” bestimmte Daten nur auf einigen Geräten erfassen (Stichprobe). Wenn Sie das Tool „Diagnosedatenanzeige” ausführen, wird ein Symbol angezeigt, das angibt, ob Ihr Gerät Teil einer Stichprobe ist und welche spezifischen Daten auf Ihrem Gerät erfasst werden. Anweisungen zum Herunterladen des Tools „Diagnosedatenanzeige” finden Sie unter Start > Einstellungen > Datenschutz > Feedback und Diagnose.

Bestimmte Datenelemente der Windows-Diagnose können sich ändern, damit Microsoft flexibel genug ist, um die erforderlichen Daten für die beschriebenen Zwecke zu sammeln. Beispiel: Um sicherzustellen, dass Microsoft ein aktuelles Leistungsproblem beheben kann, das sich möglicherweise auf das Computererlebnis auswirkt, oder um ein Windows 10-Gerät zu aktualisieren, das neu auf dem Markt ist, sammelt Microsoft unter Umständen Datenelemente, die zuvor nicht abgerufen wurden. Eine aktuelle Liste der Datentypen, die als Diagnosedaten der Kategorien Erforderliche und Optional erfasst werden, finden Sie unter Windows-Diagnoseereignisse und -felder der Kategorie „Erforderlich” bzw. „Allgemein“ oder Windows 10-Diagnosedaten der Kategorie „Optional” bzw. „Vollständig”. Wir stellen Partnern (z. B. dem Gerätehersteller) begrenzte Teile aus Fehlerberichten zur Verfügung, damit diese Probleme mit Produkten und Diensten beheben können, die mit Windows und anderen Produkten und Diensten von Microsoft in Zusammenhang stehen. Die Partner dürfen diese Daten ausschließlich zur Problembehebung oder Weiterentwicklung der genannten Produkte und Dienste verwenden. Wir teilen mit ausgewählten Dritten möglicherweise auch einige aggregierte, anonymisierte Diagnosedaten wie allgemeine Nutzungstrends für Windows-Apps und Features. Weitere Informationen über Diagnosedaten in Windows 10.

Erkennen von Tastatur- und Freihandeingaben. Sie können Microsoft auch bei der Verbesserung der Erkennung von Freihand- und Tastatureingaben unterstützen, indem Sie Diagnosedaten zu Freihand- und Tastatureingaben senden. Wenn Sie diese Option wählen, erfasst Microsoft Proben der Inhalte, die Sie eingeben oder schreiben, um Features wie Schrifterkennung, automatische Vervollständigung, Wortvorhersagen und Rechtschreibkorrektur in den vielen Sprachen, die von Windows-Kunden verwendet werden, effektiver zu machen. Wenn Microsoft Diagnosedaten von Freihand- und Tastatureingaben sammelt, werden diese in kleinere Proben aufgeteilt und entsprechend verarbeitet, um Bezeichner, Sequenzierungsinformationen und andere Daten (z. B. Namen, E-Mail-Adressen und numerische Werte) zu entfernen, die geeignet sind, den ursprünglichen Inhalt zu rekonstruieren oder Ihnen zuzuordnen. Darin enthalten sind auch zugehörige Leistungsdaten, wie z. B. Textänderungen, die Sie manuell vornehmen, sowie Wörter, die Sie dem Wörterbuch hinzugefügt haben. Erfahren Sie mehr über die Verbesserung von Freihand und Eingabe in Windows 10.

Wenn Sie die Option für eine individuelle Benutzererfahrung aktivieren, verwenden wir Ihre Windows-Diagnosedaten (der Stufen „Allgemein“ oder „Vollständig“, je nach Ihrer Auswahl), um Ihnen an Ihre Bedürfnisse angepasste Tipps, Werbung und Empfehlungen zur Verbesserung der Microsoft-Produkte und -Dienste bereitzustellen. Wenn Sie als Diagnosedateneinstellung „Allgemein” ausgewählt haben, basiert die Personalisierung auf Informationen über Ihr Gerät, seinen Einstellungen, Fähigkeiten und der ordnungsgemäßen Funktionsweise. Wenn Sie „Vollständig” ausgewählt haben, basiert die Personalisierung auch auf Informationen über die Websites, die Sie besuchen, auf der Verwendung von Apps und Funktionen sowie auf zusätzlichen Informationen zur Integrität Ihres Geräts. Wir verwenden zur Personalisierung jedoch nicht die Informationen über die Websites, die Sie besuchen, den Inhalt von Absturzabbildern, Sprach-, Tastatur- oder Freihandeingaben, wenn wir solche Daten von Kunden erhalten, die „Vollständig“ ausgewählt haben.

Die individuelle Benutzererfahrung beinhaltet Vorschläge zum Anpassen und Optimieren von Windows sowie Werbeanzeigen, Empfehlungen und Angebote für Produkte und Dienste von Microsoft und Drittanbietern, Features, Apps und Hardware für Ihre Windows-Erfahrung. Um Ihr Gerät optimal zu unterstützen, informieren wir Sie eventuell über Funktionen, die Sie möglicherweise nicht kennen oder die neu sind. Wenn Sie ein Problem mit Ihrem Windows-Gerät haben, wird Ihnen dort möglicherweise eine Lösung angeboten. Sie haben eventuell die Chance, Ihren Sperrbildschirm mit Bildern anzupassen oder ähnliche gewünschte Bilder auszusuchen, oder weniger erwünschte Bilder anzuzeigen. Wenn Sie Filme in Ihrem Browser streamen, kann eine App aus dem Microsoft Store empfohlen werden, die effizienter streamt. Ist nicht genügend Speicherplatz auf der Festplatte vorhanden, empfiehlt Windows möglicherweise, den Onlinespeicherdienst OneDrive auszuprobieren oder Hardware für zusätzlichen Speicherplatz zu erwerben. Weitere Informationen über personalisierte Benutzererfahrungen in Windows 10.

Feedback-HubFeedback-Hubmainfeedbackhubmodule
Zusammenfassung

Feedback-Hub ist eine vorinstallierte App, die eine Möglichkeit bietet, Feedback zu Microsoft-Produkten und installierten Erst- und Drittanbieter-Apps zu sammeln. Sie können sich bei Feedback-Hub mit Ihrem persönlichen Microsoft-Konto anmelden oder mit einem von Ihrer Organisation (z. B. Ihrem Arbeitgeber oder Ihrer Schule) bereitgestellten Konto, das Sie verwenden, um sich bei Microsoft-Produkten anzumelden. Die Anmeldung mit Ihrem Geschäfts- oder Schulkonto ermöglicht Ihnen das Übermitteln von Feedback an Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Organisation.

Jedes Feedback, das Sie mit Ihrem Geschäfts- oder Schulkonto oder Ihrem persönlichen Microsoft-Konto bereitstellen, ist öffentlich sichtbar. Darüber kann Ihr Feedback, wenn Sie es mit Ihrem Geschäfts- oder Schulkonto bereitstellen, über den Feedback-Hub von den IT-Administratoren Ihrer Organisation angezeigt werden.

Wenn Sie Feedback an Microsoft zu einem Problem übermitteln oder einem Problem zustimmen, werden Diagnosedaten an Microsoft gesendet, um Microsoft Produkte und -Dienste zu verbessern. Je nach Ihren Einstellungen für Diagnosedaten unter Start > Einstellungen > Datenschutz > Diagnose & Feedback sendet Feedback-Hub Diagnosedaten entweder automatisch oder Sie haben die Option, diese zum Zeitpunkt der Übermittlung des Feedbacks an Microsoft zu senden. Microsoft kann auch Ihr Feedback und Ihre Diagnosedaten für Microsoft-Partner (z. B. einen Gerätehersteller oder Firmware-Entwickler) freigeben, um die Problembehandlung für Produkte und Dienste zu unterstützen, die mit Windows und anderen Microsoft-Produkten und Diensten arbeiten. Weitere Informationen über Diagnosedaten in Windows 10.

Ortungsdienste, Bewegungserfassung und -aufzeichnungOrtungsdienste, Bewegungserfassung und -aufzeichnungmainlocationservicesmotionsensingmodule
Zusammenfassung

Windows-Positionsdienst. Microsoft verfügt über einen Positionsdienst, welcher dabei hilft, die genaue geografische Position eines bestimmten Windows-Geräts zu bestimmen. Je nach den Möglichkeiten des Geräts kann sein Standort mit unterschiedlicher Genauigkeit bestimmt und in einigen Fällen genau bestimmt werden. Wenn Sie den Ortungsdienst auf einem Windows-Gerät aktiviert oder Microsoft-Apps erlaubt haben, Positionsinformationen auf anderen Geräten zu erfassen, werden die Daten über Mobilfunkmasten und WLAN-Zugangspunkte sowie deren Standorte von Microsoft erhoben und der Positionsdatenbank hinzugefügt, nachdem alle Daten, welche die Person oder das Gerät identifizieren können, vorher entfernt wurden. Diese deidentifizierten Standortinformationen werden verwendet, um die Standortdienste von Microsoft zu verbessern, und sie werden in einigen Fällen mit anderen Standortdienstanbietern geteilt, die unsere Partnern sind (derzeit nur HERE, siehe https://www.here.com/), um deren Standortdienste zu verbessern.

Windows-Dienste und Funktionen (wie Browser und Cortana), Apps, die unter Windows ausgeführt werden, und Websites, die in Windows-Browsern geöffnet werden, haben über Windows Zugang zum Ortungsdienst des Geräts, falls Sie dies in den Einstellungen erlaubt haben. Einige Features und Apps bitten um Ihre Zustimmung zur Standortbestimmung, wenn Sie Windows erstmals installieren, einige bei erster Verwendung der App und andere jedes Mal, wenn Sie auf die Positionsdienste des Geräts zugreifen. Weitere Informationen zu bestimmten Windows-Apps, die den Positionsdienst des Geräts verwenden, finden Sie im Abschnitt Windows-Apps dieser Datenschutzbestimmungen.

Wenn eine App oder ein Feature auf die Positionsdienste des Geräts zugreift und Sie mit einem Microsoft-Konto angemeldet sind, lädt Ihr Windows-Gerät seine Position auch in die Cloud hoch, wo sie auf allen Ihren Geräten für andere Apps oder Dienste verfügbar sind, die Ihr Microsoft-Konto verwendet und für die Sie Ihre Zustimmung erteilt haben. Wir behalten nur die letzte bekannte Position bei (jede neue Position ersetzt die vorherige). Die Daten über den aktuellen Positionsverlauf eines Windows-Geräts werden außerdem auf dem Gerät gespeichert, auch wenn kein Microsoft-Konto verwendet wird, und bestimmte App- und Windows-Features können auf diesen Positionsverlauf zugreifen. Sie können den Positionsverlauf des Geräts jederzeit im Einstellungsmenü des Geräts löschen.

In den Einstellungen können Sie auch sehen, welche Apps Zugriff auf die präzise Position oder den Positionsverlauf des Geräts haben, den Zugriff auf den Positionsdienst des Geräts für bestimmte Apps aktivieren bzw. deaktivieren oder den Zugriff auf den Positionsdienst des Geräts ausschalten. Sie können ebenfalls den Standardstandort einstellen, wenn der Positionsdienst keine genauere Position für Ihr Gerät erkennen kann.

Auch wenn Sie den Zugriff auf die Gerätestandorterkennung deaktiviert haben, können einige Desktop-Apps und Dienste von Drittanbietern andere Technologien (z. B. Bluetooth, WLAN, Mobilfunkmodem usw.) verwenden, um die präzise Position Ihres Geräts zu bestimmen. Weitere Informationen über Drittanbieter-Desktop-Apps und wie diese immer noch die Position Ihres Geräts bestimmen können, wenn die Positionseinstellung des Geräts deaktiviert ist.

Damit Sie im Notfall Hilfe erhalten, versucht Windows darüber hinaus bei jedem Notruf, unabhängig von Ihren Standorteinstellungen, Ihren genauen Standort zu bestimmen und zu teilen. Wenn Ihr Gerät eine SIM-Karte enthält oder auf andere Weise Mobilfunkdienste nutzt, hat Ihr Mobilfunkanbieter Zugriff auf die Position Ihres Geräts. Weitere Informationen über den Positionsdienst in Windows 10.

Ungefährer Standort. Wenn Sie die ungefähre Standortfunktion aktivieren, haben Apps, die Ihre genaue Standortposition nicht verwenden, Zugriff auf Ihre ungefähre Standortposition, wie z. B. Ihre Stadt, Postleitzahl oder Region.

Mein Handy finden. Mit dem Feature „Mein Handy finden“ können Sie die Position Ihres Windows-Telefons über Microsoft-Kontowebseite ermitteln, selbst wenn Sie jeglichen Zugriff auf den Positionsdienst auf dem Handy deaktiviert haben. Wenn Sie die Funktion „Meine Position alle paar Stunden speichern“ in den Einstellungen von „Mein Handy finden“ auf Ihrem Smartphone aktiviert haben, wird der zuletzt bekannte Standort Ihres Smartphones in regelmäßigen Abständen gesendet und gespeichert, auch wenn Sie den Positionsdienst des Smartphones ausgeschaltet haben. Jedes Mal, wenn ein neuer Standort gesendet wird, ersetzt dieser den zuvor gespeicherten Standort.

Mein Gerät suchen. Mit dem Feature „Mein Gerät suchen“ kann ein Administrator eines tragbaren Windows-Geräts dessen Position unter account.microsoft.com/devices ermitteln. Für die Aktivierung von „Mein Gerät suchen“ muss ein Administrator mit einem Microsoft-Konto angemeldet sein und die Positionseinstellung aktiviert haben. Dieses Feature kann auch dann genutzt werden, wenn andere Benutzer die Positionsdienste für alle Apps deaktiviert haben. Wenn der Administrator versucht, das Gerät zu finden, erhalten die Benutzer eine Benachrichtigung im Info-Center. Weitere Informationen über „Mein Gerät suchen” in Windows 10.

Windows-Bewegungserkennung. Windows-Geräte mit Bewegungsaktivitätserkennung können Daten über die Bewegungsaktivität erfassen. Diese Daten befähigen Funktionen wie die eines Schrittzählers, der die Anzahl der von Ihnen getätigten Schritte zählt, so dass eine Fitness-App berechnen kann, wie viele Kalorien Sie verbrauchen. Diese Daten und ihr Verlauf werden auf Ihrem Gerät gespeichert und Apps, denen Sie die Berechtigung für den Zugriff und das Verwenden dieser Daten erteilen, können auf diese zugreifen.

Aufzeichnung. Einige Windows-Geräte besitzen auch eine Aufzeichnungsfunktion, die Ihnen die Erfassung von Audio- und Videoclips über Ihre Aktivitäten auf dem Gerät erlaubt, einschließlich der Kommunikation mit anderen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, eine Sitzung aufzuzeichnen, wird die Aufzeichnung lokal auf Ihrem Gerät gespeichert. In einigen Fällen haben Sie die Option zum Senden der Aufzeichnung an ein Microsoft-Produkt oder -Dienst, der die Aufzeichnung öffentlich überträgt. Wichtig: Sie sollten Ihre rechtliche Verantwortung kennen, bevor Sie eine Kommunikation aufzeichnen. Dazu müssen Sie auch wissen, ob Sie im Vorhinein die Zustimmung aller an der Kommunikation beteiligten Parteien einholen müssen. Microsoft ist für die Verwendung der Features für Aufzeichnungen bzw. Ihre Aufzeichnungen nicht verantwortlich.

Schutz- und SicherheitsfunktionenSchutz- und Sicherheitsfunktionenmainsecurityandsafetyfeaturesmodule
Zusammenfassung

Geräteverschlüsselung. Die Geräteverschlüsselung hilft dabei, die auf dem Gerät gespeicherten Daten durch eine Verschlüsselung mittels BitLocker-Laufwerkverschlüsselungstechnologie zu schützen. Wenn die Geräteverschlüsselung aktiviert ist, verschlüsselt Windows das Laufwerk auf dem Windows installiert ist automatisch und erstellt einen Wiederherstellungsschlüssel. Der BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel für Ihr persönliches Gerät wird automatisch in Ihrem persönlichen Microsoft OneDrive-Konto online gesichert. Microsoft verwendet Ihre individuellen Wiederherstellungsschlüssel zu keinen anderen Zwecken.

Tool zum Entfernen bösartiger Software. Das Tool zum Entfernen bösartiger Software (MSRT) wird als Bestandteil von Windows Update mindestens einmal im Monat auf Ihrem Gerät ausgeführt. MSRT überprüft Geräte auf Infektionen durch bestimmte, weitverbreitete Schadsoftware („Malware“) und hilft, alle gefundenen Infektionen zu entfernen. Bei der Ausführung von MSRT wird die auf der Website für Microsoft-Support gelistete Malware entfernt, sollte sie sich auf Ihrem Gerät befinden. Während einer Malware-Überprüfung wird ein Bericht mit spezifischen Daten über die erkannte Malware, die Fehler und andere Daten über Ihr Gerät an Microsoft gesendet. Wenn Sie nicht möchten, dass MSRT diese Daten an Microsoft sendet, können Sie die Berichtskomponente des MSRT deaktivieren.

Microsoft Family. Eltern können Microsoft Family verwenden, um den Gebrauch des Geräts durch ihr Kind einzuschränken. Es stehen viele Features für Familienmitglieder zur Verfügung, weshalb Sie sich bitte die zur Verfügung gestellten Informationen durchlesen sollten, bevor Sie eine Familie erstellen oder einer bestehenden Familie beitreten. Wenn die Berichterstattung über die Aktivität der Familie für ein Kind aktiviert wurde, wird Microsoft Einzelheiten dazu erheben, wie das Kind das Gerät verwendet und den Eltern Berichte über die Aktivitäten dieser Verwendung bereitstellen. Die Tätigkeitsberichte werden nach kurzer Zeit routinemäßig von den Microsoft-Servern gelöscht.

Microsoft Defender SmartScreen. Microsoft Defender SmartScreen hilft dabei, Sie bei der Nutzung unserer Dienste zu schützen, indem es heruntergeladene Dateien und Webinhalte auf schadhafte Software, potenziell unsichere Webinhalte und andere Bedrohungen für Sie oder Ihr Gerät überprüft. Bei der Überprüfung einer Datei werden Daten zu dieser Datei an Microsoft gesendet, einschließlich des Dateinamens, des Download-Speicherorts, eines Teils der Inhalte der Datei und der digitalen Zertifikate dieser Datei. Wenn Microsoft Defender SmartScreen die Datei als unbekannt oder potenziell unsicher identifiziert, dann erhalten Sie vor dem Öffnen der Datei eine Warnung. Während einer Überprüfung der Webinhalte werden die Daten über den Inhalt und Ihr Gerät, einschließlich der vollständigen Webadresse des Inhalts, an Microsoft gesendet. Sobald Microsoft Defender SmartScreen feststellt, dass der Inhalt möglicherweise nicht sicher ist, wird eine Warnung anstelle des Inhalts angezeigt. Microsoft Defender SmartScreen kann in den Einstellungen ein- oder ausgeschaltet werden.

Microsoft Defender Antivirus. Microsoft Defender Antivirus sucht nach Schadsoftware und nach weiterer unerwünschter Software, nach potenziell unerwünschten Apps und nach anderen schädlichen Inhalten auf Ihrem Gerät. Microsoft Defender Antivirus wird zum Schutz Ihres Gerätes automatisch aktiviert, sollte keine andere Antischadsoftware für den Schutz Ihres Gerätes aktiviert sein. Wenn Microsoft Defender Antivirus aktiviert ist, wird der Sicherheitsstatus Ihres Geräts überwacht. Sobald Microsoft Defender Antivirus aktiviert ist oder durch die Funktion „Limitiertes regelmäßiges Scannen” ausgeführt wird, wird der Sicherheitsstatus Ihres Gerätes überwacht und es werden automatisch Berichte an Microsoft gesendet, die Daten über vermutete Schadsoftware und weitere unerwünschte Software, potenziell unerwünschte Apps und andere schädliche Inhalte enthalten. Es werden auch Dateien gesendet, die Schadsoftware enthalten. Wenn ein Bericht mit hinreichender Wahrscheinlichkeit personenbezogene Daten enthält, dann wird dieser nicht automatisch gesendet. Ein entsprechender Hinweis wird vor dem Versenden angezeigt. Sie können Microsoft Defender Antivirus so konfigurieren, dass keinerlei Berichte und vermutete Schadsoftware an Microsoft gesendet werden.

Sprache, Spracherkennung, Freihand und TastatureingabeSprache, Spracherkennung, Freihand und Tastatureingabemainspeechinkingtypingmodule
Zusammenfassung

Spracherkennung. Microsoft bietet eine gerätebasierte Spracherkennungsfunktion und einen cloudbasierten (Online-) Spracherkennungsdienst in den Regionen an, in denen Cortana verfügbar ist. Informationen dazu, welche Sprachen und Regionen die Spracherkennung derzeit unterstützt, finden Sie unter Regionen und Sprachen für Cortana.

Durch Aktivieren der Einstellung für die Online-Spracherkennung können Sie die cloudbasierte Spracherkennung von Microsoft in Cortana, im Mixed Reality-Portal, für das Diktieren in Windows über die Softwaretastatur und in unterstützten Microsoft Store-Apps verwenden (und zukünftig auch in anderen Teilen von Windows).

Wenn Sie beim Einrichten eines HoloLens-Geräts die Sprache aktivieren oder Windows Mixed Reality installieren, können Sie Ihre Stimme für Befehle, Diktate und App-Interaktionen verwenden. Sowohl die gerätebasierte Spracherkennung als auch die Online-Spracherkennungseinstellung werden aktiviert. Wenn beide Einstellungen aktiviert sind und das Headset eingeschaltet ist, hört das Gerät auf Ihre Spracheingabe und sendet Ihre Sprachdaten an den cloudbasierten Spracherkennungsdienst von Microsoft.

Wenn Sie den cloudbasierten Spracherkennungsdienst von Microsoft verwenden, erfasst und verwendet Microsoft Ihre Sprachaufzeichnungen, um eine Textabschrift der gesprochenen Wörter in den Sprachdaten zu erstellen. Die Sprachdaten werden insgesamt verwendet, um unsere Fähigkeit zu verbessern, die Spracheingaben aller Benutzer zu erkennen.

Sie können die gerätebasierte Spracherkennung verwenden, ohne Ihre Sprachdaten an Microsoft zu senden. Der cloudbasierte Spracherkennungsdienst von Microsoft bietet jedoch eine genauere Erkennung als die gerätebasierte Spracherkennung. Wenn die Einstellung für die Online-Spracherkennung deaktiviert ist, funktionieren alle Sprachdienste weiterhin, die nicht auf der Cloud basieren und nur die gerätebasierte Erkennung verwenden (wie die Sprachausgabe-App oder die Windows-Spracherkennungs-App).

Wenn Sie Cortana die Berechtigung erteilt haben, erfassen wir zusätzliche Daten wie Ihren Namen und Spitznamen, Ihre letzten Kalenderereignisse und die Namen der Personen, mit denen Sie einen Termin haben, sowie Informationen über Ihre Kontakte einschließlich der Namen und Spitznamen, die Namen Ihrer Lieblingsorte, von Ihnen verwendete Apps sowie Informationen über Ihre Musikeinstellungen. Diese zusätzlichen Daten erlauben es uns, Menschen, Ereignisse, Orte und Musik besser zu erkennen, wenn Sie Befehle, Nachrichten oder Dokumente diktieren.

Sie können die Online-Spracherkennung jederzeit deaktivieren. Dadurch werden Ihre Sprachdaten nicht mehr an Microsoft gesendet. Wenn Sie ein HoloLens oder ein Mixed Reality-Headset verwenden, können Sie auch die gerätebasierte Spracherkennung jederzeit deaktivieren. Dadurch wird verhindert, dass das Gerät auf Ihre Spracheingabe hört. Unter Microsoft Datenschutz-Dashboard können Sie die Sprachdaten verwalten, die Microsoft mit Ihrem Microsoft-Konto verknüpft hat. Wenn Sie die Einstellung für die Online-Spracherkennung deaktivieren, wird für alle Sprachdaten, die erfasst wurden, während Sie nicht mit einem Microsoft-Konto angemeldet waren, die Zuordnung zu Ihrem Gerät aufgehoben. Weitere Informationen über die Online-Spracherkennung in Windows 10.

Stimmaktivierung. Windows bietet unterstützten Apps die Möglichkeit, auf spezifische Sprachschlüsselwörter zu reagieren und Maßnahmen zu ergreifen. So kann Cortana beispielsweise auf „Hey Cortana” reagieren (zuhören und antworten).

 Wenn Sie einer App die Berechtigung erteilt haben, auf Sprachschlüsselwörter zu reagieren, überwacht Windows 10 aktiv das Mikrofon hinsichtlich solcher Schlüsselwörter. Sobald ein Schlüsselwort erkannt wird, hat die App Zugriff auf Ihre Sprachaufzeichnung, kann die Aufzeichnung verarbeiten, Maßnahmen ergreifen und antworten, beispielsweise mit einer gesprochenen Antwort. Die App sendet die Sprachaufzeichnung möglicherweise an ihre eigenen Dienste in der Cloud, um die Befehle zu verarbeiten. Jede App sollte Sie um Erlaubnis bitten, bevor Sie auf Sprachaufnahmen zugreift.

Wenn Sie Cortana erlauben, auf „Hey Cortana” zu reagieren, bedeutet dies, dass Ihre Sprachdaten gesammelt und zusammen mit anderen verwendet werden, um die Spracherkennung von Cortana zu verbessern. Weitere Informationen zu den Cortana-Features und zu deren Verwaltung finden Sie unter Cortana und Datenschutz. Microsoft sammelt keine Sprachaufzeichnungen für Drittanbieter-Apps, für die Sie die Spracherkennung zugelassen haben.

Die Spracherkennung kann aktiviert bleiben, wenn das Gerät gesperrt ist. Wenn diese Option aktiviert ist, hört die betreffende App das Mikrofon auch dann weiterhin auf Sprachschlüsselwörter ab, wenn Sie Ihr Gerät gesperrt haben, und kann auf alle Personen reagieren, die in der Nähe des Geräts sprechen. Wenn das Gerät gesperrt ist, hat die App Zugriff auf dieselben Funktionen und Informationen wie bei einem entsperrten Gerät.

Sie können die Spracherkennung jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen über die Spracherkennung in Windows 10 .

Selbst wenn Sie die Spracherkennung deaktiviert haben, können einige Desktop-Apps und -Dienste von Drittanbietern trotzdem auf das Mikrofon zugreifen und Ihre Spracheingabe speichern. Erfahren Sie mehr über Drittanbieter-Desktop-Apps und wie sie möglicherweise weiterhin auf das Mikrofon zugreifen, selbst wenn diese Einstellungen deaktiviert sind .

Personalisierung von Freihand- und Tastatureingaben. Ihre getippten und handgeschriebenen Worte werden erfasst, um Ihnen ein persönliches Benutzerwörterbuch, eine bessere Zeichenerkennung für einfacheres Tippen und Schreiben auf Ihrem Gerät und Textvorschläge während des Tippens oder Schreibens bereitzustellen. Wenn Sie Ihre Windows-Geräteeinstellungen mit anderen Windows-Geräten synchronisieren, wird Ihr lokales Benutzerwörterbuch auf Ihrem persönlichen OneDrive gespeichert, um die Freigabe Ihres Wörterbuchs für Ihre anderen Windows-Geräte zu ermöglichen. Weitere Informationen über Synchronisierungseinstellungen.

Sie können die Personalisierung von Freihand- und Tastatureingaben jederzeit deaktivieren. Damit werden die auf Ihrem Gerät gespeicherten Daten gelöscht, z. B. Ihr lokales Benutzerwörterbuch. Weitere Informationen über die Personalisierung von Freihand- und Tastatureingaben in Windows 10.

SynchronisierungseinstellungenSynchronisierungseinstellungenmainsyncsettingsmodule
Zusammenfassung

Wenn Sie sich bei Windows mit einem Microsoft-Konto anmelden, synchronisiert Windows einige Ihrer Einstellungen und Daten mit Microsoft-Servern, um personalisierte Erfahrungen auf mehreren Geräten zu erleichtern. Nachdem Sie sich bei einem oder mehreren Geräten mit einem Microsoft-Konto angemeldet haben, lädt Windows beim ersten Anmelden an einem weiteren Gerät mit demselben Microsoft-Konto die Einstellungen und Daten herunter und übernimmt diese, die Sie für eine Synchronisierung Ihrer weiteren Geräte ausgewählt haben. Die von Ihnen für die Synchronisierung gewählten Einstellungen werden automatisch auf Microsoft-Servern und den weiteren Geräten aktualisiert, sobald diese von Ihnen verwendet werden.

Einige der Einstellungen, die synchronisiert werden, beinhalten:

  • Apps, die Sie aus dem Microsoft Store installiert haben
  • Spracheinstellungen
  • Einstellungen für Erleichterte Bedienung
  • Personalisierungseinstellungen wie Profilbild, Hintergrund und Mauseinstellungen
  • Einstellungen für Microsoft Store-Apps
  • Wörterbücher für die Rechtschreibprüfung, Wörterbücher für den Eingabemethoden-Editor (IME) und persönliche Wörterbücher
  • Browserverlauf, Favoriten und geöffnete Websites im Internet Explorer
  • Gespeicherte Namen und Kennwörter von Apps, Websites, mobilen Hotspots und WLAN-Netzwerken

Unter Start > Einstellungen > Konten > Einstellungen synchronisieren können Sie festlegen, ob und wie Sie Ihre Einstellungen synchronisieren möchten. Einige Apps verfügen über eigene separate Steuerelemente für die Synchronisierung. Wenn Sie sich bei Windows mittels eines Arbeitskontos anmelden und Sie dieses Konto auswählen, um es mit Ihrem persönlichen Microsoft-Konto zu verbinden, dann wird Windows Sie danach fragen, welche Einstellungen Sie synchronisieren möchten, bevor Sie mit Ihrem Microsoft-Konto verbunden werden.

Update-DiensteUpdate-Dienstemainupdateservicesmodule
Zusammenfassung

Der Aktualisierungsdienst für Windows enthält Windows Update und Microsoft Update. Windows Update ist ein Dienst, der Sie mit Software-Aktualisierungen für die Windows-Software und andere unterstützende Software wie z. B. gelieferte Treiber und Firmware vom Gerätehersteller versorgt. Microsoft Update ist ein Dienst, der Sie mit Softwareupdates für andere Microsoft-Software wie beispielsweise Office versorgt.

Windows Update lädt Windows-Software-Aktualisierungen automatisch auf Ihr Gerät herunter. Sie können Windows Update so konfigurieren, dass diese Aktualisierungen automatisch installiert werden, sobald diese verfügbar sind (empfohlen) oder Sie durch Windows benachrichtigt werden, wenn ein Neustart erforderlich ist, um die Installation der Aktualisierungen abzuschließen. Apps, die im Microsoft Store verfügbar sind, werden automatisch über den Microsoft Store aktualisiert, wie im Abschnitt Microsoft Store dieser Datenschutzerklärung beschrieben.

Webbrowser – Microsoft Edge Vorgängerversion und Internet ExplorerWebbrowser – Microsoft Edge Vorgängerversion und Internet Explorermainwebbrowsersmodule
Zusammenfassung

Dieser Abschnitt bezieht sich auf Vorgänger-Versionen von Microsoft Edge (Versionen 44 und darunter). Im Abschnitt Microsoft Edge dieser Datenschutzbestimmungen finden Sie weitere Informationen zu Nicht-Vorgänger-Versionen von Microsoft Edge.

Microsoft Edge ist der Standard-Webbrowser für Windows. Internet Explorer, der Vorgängerbrowser von Microsoft, steht in Windows ebenfalls zur Verfügung. Immer wenn Sie einen Webbrowser verwenden, um auf das Internet zuzugreifen, werden Daten über Ihr Gerät („Standardgerätedaten“) an die von Ihnen besuchten Websites und Onlinedienste gesendet. Standardgerätedaten umfassen die IP-Adresse Ihres Geräts, den Typ Ihres Browsers sowie die festgelegte Sprache, die Zugriffszeit und die aufgerufenen Websiteadressen. Diese Daten werden möglicherweise auf den Webservern dieser Websites protokolliert. Welche Daten erfasst und wie diese Daten verwendet werden, hängt von den Datenschutzpraktiken der von Ihnen besuchten Websites bzw. den von Ihnen verwendeten Webdiensten ab. Darüber hinaus sendet Microsoft Edge eine eindeutige Browser-ID an bestimmte Websites, damit wir aggregierte Daten entwickeln können, die verwendet verwenden, um die Browserfeatures und -dienste zu verbessern.

Zusätzlich werden auf Ihrem Gerät Daten zur Nutzung Ihres Browsers gespeichert, z. B. Browserverlauf, Webformulardaten, temporäre Internetdateien und Cookies. Sie können diese Daten von Ihrem Gerät entfernen, indem Sie den Browserverlauf löschen.

Microsoft Edge ermöglicht Ihnen das Erfassen und Speichern von Inhalten auf Ihrem Gerät, wie zum Beispiel:

  • Webseitennotiz. Ermöglicht Freihand- und Textanmerkungen auf den von Ihnen besuchten Webseiten, die Sie zudem ausschneiden, speichern und teilen können.
  • Active Reading. Dient zur Zusammenfassung und Verwaltung von Websites oder Dokumenten in einer Leseliste
  • Hub. Dient zur einfachen Verwaltung von Leselisten, Favoriten, Downloads und Verlauf in einem einzigen Bereich.
  • Website an Taskleiste anheften. ermöglicht das Anheften Ihrer bevorzugten Websites an die Windows-Taskleiste. Websites können erkennen, welche ihrer Webseiten Sie angeheftet haben, und Ihnen so ein Infobadge bereitstellen, um Sie darüber zu informieren, dass Neuheiten vorhanden sind, die Sie sich auf der jeweiligen Website ansehen sollten.

Einige der Microsoft-Browserinformationen, die auf Ihrem Gerät gespeichert sind, werden über andere Geräte synchronisiert, sobald Sie sich mit Ihrem Microsoft-Konto anmelden. Zu diesen Informationen gehören im Internet Explorer z. B. Browserverlauf und Favoriten und in Microsoft Edge Favoriten, Leselisten und Eingaben in automatisch ausgefüllten Formularen, beispielsweise Name, Anschrift und Telefonnummer und eventuell Daten für von Ihnen installierte Erweiterungen. Wenn Sie in Microsoft Edge beispielsweise Ihre Leseliste auf verschiedenen Geräten synchronisieren, werden Kopien der Inhalte, die Sie für eine Speicherung in Ihre Leseliste auswählen, an jedes synchronisierte Gerät gesendet, um sie später betrachten zu können. Sie können die Synchronisierung im Internet Explorer unter Start > Einstellungen > Konten > Einstellungen synchronisieren deaktivieren. (Im Abschnitt Synchronisierungseinstellungen dieser Datenschutzbestimmungen finden Sie weitere Informationen.) Sie können die Synchronisierung von Microsoft Edge-Browserinformationen auch deaktivieren, indem Sie die Synchronisierungsoption in den Microsoft Edge-Einstellungen deaktivieren.

Sowohl Microsoft Edge als auch Internet Explorer verwenden Ihre Suchanfragen und Ihren Browser-Verlauf, um Ihnen einen schnelleren Seitenaufbau und mehr relevante Treffer zu liefern. Diese Features umfassen:

  • Suchvorschläge im Internet Explorer: Die Informationen, die Sie in die Adresszeile des Browsers eingeben, werden automatisch an Ihren Standardsuchanbieter (z. B. Bing) gesendet, der nach jedem eingegebenen Zeichen Suchvorschläge anzeigt.
  • Such- und Seitenvorschläge in Microsoft Edge: Die Informationen, die Sie in die Adresszeile des Browsers eingeben, werden automatisch an Bing gesendet (auch wenn Sie einen anderen Standardsuchanbieter gewählt haben), damit nach jedem eingegebenen Zeichen Suchvorschläge angezeigt werden können.

Sie können diese Features jederzeit deaktivieren. Um Suchergebnisse zu liefern, senden sowohl Microsoft Edge als auch Internet Explorer Ihre Suchanfragen, Standard-Geräteinformationen und den Standort (wenn Sie Standort aktiviert haben) an Ihren Standardsuchanbieter. Wenn Bing Ihr Standardsuchanbieter ist, nutzen wir diese Daten, wie im Abschnitt Bing dieser Datenschutzbestimmungen beschrieben.

Cortana kann Sie bei Ihrem Webbrowsen in Microsoft Edge mit Funktionen wie „Cortana fragen” unterstützen. Sie können die Unterstützung von Cortana für Microsoft Edge in den Microsoft Edge-Einstellungen jederzeit deaktivieren. Um mehr darüber zu erfahren, wie Cortana Daten nutzt und wie Sie dies steuern können, lesen Sie den Abschnitt Cortana in diesen Datenschutzbestimmungen.

Windows-AppsWindows-Appsmainwindowsappsmodule
Zusammenfassung

Eine Reihe von Microsoft-Apps sind in Windows enthalten und weitere sind im Microsoft Store erhältlich. Einige dieser Apps enthalten:

Karten-App. Die Karten-App bietet positionsbezogene Dienste an und verwendet die Bing-Dienste, um Ihre Recherchen in der Karten-App zu verarbeiten. Wenn die Karten-App Zugriff auf Ihren Standort hat und Sie standortbasierte Dienste in Windows aktiviert haben, erfassen die Bing-Dienste, sobald Sie das Zeichen „@” zum Starten einer Suche in unterstützten Textfeldern in Windows-Apps eingeben, den eingegebenen Text nach dem Zeichen „@”, um standortbezogene Vorschläge zu unterbreiten. Weitere Informationen über diese Bing-basierten Funktionen finden Sie im Abschnitt Bing dieser Datenschutzbestimmungen. Wenn die Karten-App Zugriff auf Ihren Standort hat, kann Microsoft deidentifizierte Gerätepositionsdaten erfassen (selbst wenn die App nicht verwendet wird), die zur Verbesserung der Microsoft-Dienste beitragen. Sie können den Zugriff der Karten-App auf Ihren Standort deaktivieren, indem Sie den Positionsdienst oder den Zugriff der Karten-App auf den Positionsdienst deaktivieren.

Sie können Ihre bevorzugten Orte und die letzten Kartensuchen in der Karten-App verfolgen. Ihre Lieblingsorte und Ihr Suchverlauf werden als Suchvorschläge aufgenommen werden. Wenn Sie mit Ihrem Microsoft-Konto angemeldet sind, werden Ihre Lieblingsorte, der Suchverlauf und bestimmte App-Einstellungen mit anderen Geräten und Diensten (z. B. Cortana) synchronisiert. Im Abschnitt Synchronisierungseinstellungen dieser Datenschutzbestimmungen finden Sie weitere Informationen.

Kamera- und Fotos-Apps. Falls Sie der Kamera-App erlauben, Ihre Position zu verwenden, dann werden die Positionsdaten in den mit Ihrem Gerät aufgenommenen Fotos eingebettet. Weitere beschreibende Daten wie z. B. Kameramodell und das Datum, an dem das Bild aufgenommen wurde, sind ebenfalls in den Fotos und Videos eingebettet. Wenn Sie ein Foto oder Video teilen, werden alle eingebetteten Daten für die Personen und Dienste, mit denen Sie diese teilen, zugänglich. Sie können den Kamera-App-Zugriff auf Ihren Standort deaktivieren, indem Sie den gesamten Zugriff auf den Positionsdienst im Einstellungsmenü Ihres Geräts oder den Kamera-App-Zugriff auf den Positionsdienst deaktivieren.

Die Fotos-App bietet verschiedene Registerkarten zum Gruppieren von Fotos und Videos nach Zeit, Ort, Tags und Gesichtern. Die Registerkarte „Sammlung” zeigt die Fotos und Videos entsprechend der Aufnahmezeit. Auf der Registerkarte „Alben” können Benutzer ihre Fotos und Videos nach Aufenthaltsort und allgemeinen Tags organisieren. Auf der Registerkarte „Personen” werden die Fotos und Videos Gesichtern zugeordnet.

Wenn Sie Fotos und Videos mit Standortattributen importieren, kann die Fotos-App Ihre Fotos und Videos nach Zeit und Ort gruppieren. Dazu sendet die Fotos-App Standortdaten in Ihren Fotos und Videos an Microsoft, um die Namen von Orten zu ermitteln, beispielsweise „Seattle, Washington”. Wenn Sie sich mit Ihrem Microsoft-Konto bei der Fotos-App anmelden und Ihr System so konfiguriert haben, dass es das lokale Gerätedateisystem mit OneDrive synchronisiert, verwendet die Fotos-App die Objekterkennung, um Ihre Fotos und Videos mit Bezeichnungen zu versehen, zu sortieren und in Alben einzuordnen.

Wenn Sie die Option „Personen" auf der Seite „Einstellungen” aktivieren, verwendet die App sowohl Gesichtserkennung als auch die Gesichtszuordnung, um Ihre Privatsammlung in Gruppen zu organisieren. Gesichtserkennung wird verwendet, um Fotos und Videos mit Gesichter zu identifizieren. Gesichtszuordnung gruppiert Fotos und Videos, die das Gesicht derselben Person enthalten.

Sie können die Gruppierung von Fotos und Videos nach Gesichtern aktivieren oder deaktivieren. Wenn diese Funktion aktiviert ist, scannen die Hintergrundprozesse der Fotos-App die auf Ihrem Gerät gespeicherten Foto- und Videosammlungen nach Gesichtsgruppen und zeigen die Ergebnisse auf der Registerkarte „Personen” der Fotos-App an. Gesichtsgruppen sind nicht über den Kontext des Gerätedateisystems hinaus zugänglich und werden durch dieselben Sicherheitsmaßnahmen geschützt, die für alle anderen Inhalte und Daten eines bestimmten Windows-Kontos gelten. Durch Aktivieren des Features „Personen” in der Fotos-App stimmen Sie der Verwendung der Gesichtsgruppierungstechnologie zum Organisieren Ihrer Foto- und Videosammlung zu.

Auf der Registerkarte „Personen” können Sie dann festlegen, dass Gesichtsgruppen mit den lokal gespeicherten Kontakten über die Personenauswahl verknüpft werden. Sie und nicht Microsoft sind dafür verantwortlich, die Zustimmung zur Verknüpfung von Kontakten mit Ihren Gesichtsgruppen zu erhalten, und Sie erklären, dass Sie alle erforderlichen Einwilligungen erhalten haben, um Ihre Fotos und Videos zu Gruppen zu verknüpfen.

Ihre Gruppierungen werden so lange auf Ihrem Gerät gespeichert, wie Sie die Gruppierungen oder Fotos oder Videos behalten möchten. Nach drei Jahren ohne Interaktion mit der Fotos-App werden Benutzer aufgefordert, ihre Zustimmung erneut zu bestätigen. Benutzer können das Feature „Personen” jederzeit auf der Registerkarte „Einstellungen” deaktivieren.

Kontakte-App. Mit der Kontakte-App können Sie mit all Ihren Kontakten zentral interagieren. Wenn Sie der Kontakte-App ein Konto hinzufügen, werden Ihre Kontakte aus Ihrem Konto automatisch zur Kontakte-App hinzugefügt. Sie können weitere Konten der Kontakte-App hinzufügen, einschließlich denen von Ihren sozialen Netzwerken (z. B. Facebook und Twitter) und E-Mail-Konten. Wenn Sie ein Konto hinzufügen, werden Sie darüber informiert, welche Daten die Kontakte-App importieren oder mit dem entsprechenden Dienst synchronisieren kann. Anschließend können Sie die hinzuzufügenden Elemente auswählen. Andere Apps, die Sie installieren, können u. U. ebenfalls Daten mit der Kontakte-App synchronisieren, darunter zusätzliche Details zu bestehenden Kontakten. Wenn Sie einen Kontakt in der Kontakte-App anzeigen, werden Informationen über Ihre aktuellen Interaktionen mit dem Kontakt (z. B. E-Mails und Kalenderereignisse, auch von Apps, deren Daten mit der Kontakte-App synchronisiert sind) abgerufen und angezeigt Sie können jederzeit ein Konto aus der Kontakte-App entfernen.

Mail- und Kalender-App. Mit der Mail- und Kalender-App können Sie alle E-Mails, Kalender und Dateien an einem Ort verknüpfen, einschließlich der von Drittanbieter-E-Mail- und Dateispeicheranbietern. Die App bietet positionsbezogene Dienste, wie z. B. Wetterinformationen in Ihrem Kalender, an. Sie können allerdings die Verwendung Ihrer Standortinformationen durch die App deaktivieren. Wenn Sie der Mail- und Kalender-App ein Konto hinzufügen, werden E-Mails, Kalenderinformationen, Dateien, Kontakte und weitere Einstellungen von Ihrem Konto automatisch mit Ihrem Gerät und den Microsoft-Servern synchronisiert. Sie können jederzeit ein Konto entfernen oder die Daten ändern, die von Ihrem Konto synchronisiert werden. Um ein Konto zu konfigurieren, müssen Sie die Kontozugangsinformationen (wie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort) in die App eingeben, die über das Internet an Drittanbieter-Server gesendet werden. Die App wird zunächst versuchen, eine sichere Verbindung (SSL) zu verwenden, um Ihr Konto zu konfigurieren, wird jedoch diese Informationen unverschlüsselt senden, wenn Ihr E-Mail-Anbieter SSL nicht unterstützt. Wenn Sie ein Unternehmenskonto (z. B. die E-Mail-Adresse des Geschäfts/Unternehmens) hinzufügen, kann der Besitzer der Organisationsdomäne gewisse Richtlinien und Regelungen implementieren (z. B. eine mehrstufige Authentifizierung oder die Möglichkeit, Daten aus der Ferne zu löschen), die sich auf die Nutzung der App auswirken können.

Nachrichten-App. Wenn Sie sich mit einem Microsoft-Konto bei Ihrem Gerät anmelden können Sie auswählen, ob Sie eine Sicherungskopie Ihrer Information erstellen wollen, was dazu führt, dass Ihre SMS und MMS-Nachrichten synchronisiert und anschließend in Ihrem Microsoft-Konto gespeichert werden. Dadurch sind Sie in der Lage, Nachrichten abzurufen, wenn Sie Ihr Telefon verloren oder ersetzt haben. Nach Ihrer ersten Geräteeinrichtung sind Sie in der Lage, Ihre Nachrichteneinstellungen jederzeit zu verwalten. Das Ausschalten der SMS/MMS-Datensicherung führt nicht dazu, dass Nachrichten gelöscht werden, die zuvor auf Ihrem Microsoft-Konto gesichert wurden. Um solche Nachrichten zu löschen, müssen Sie diese von Ihrem Gerät löschen, bevor Sie die Datensicherung deaktivieren. Wenn Sie zulassen, dass die Nachrichten-App Ihren Standort verwendet, können Sie einen Link zu Ihrem aktuellen Standort an eine ausgehende Nachricht anhängen. Wie Standortinformationen von Microsoft gesammelt werden, ist im Windows-Abschnitt Positionsdienste dieser Datenschutzbestimmungen beschrieben.

Sprachausgabe. Die Sprachausgabe ist eine Bildschirmleser-App, mit der Sie Windows ohne Bildschirm verwenden können. Die Sprachausgabe bietet eine intelligente Bild- und Seitentitelbeschreibung sowie Webseitenzusammenfassungen, wenn Sie auf Bilder ohne Beschreibung und mehrdeutige Links treffen.

Wenn Sie eine Bildbeschreibung aufrufen, indem Sie Sprachausgabe + STRG + D drücken, wird das Bild an Microsoft gesendet, um das Bild zu analysieren und eine Beschreibung zu generieren. Bilder dienen lediglich zum Generieren der Beschreibung und werden nicht von Microsoft gespeichert.

Wenn Sie Seitentitelbeschreibungen aufrufen, indem Sie Sprachausgabe + Strg + D drücken, wird die URL der besuchten Website an Microsoft gesendet, um die Beschreibung des Seitentitels zu generieren und Microsoft-Dienste bereitzustellen und zu verbessern, z. B. Bing-Dienste wie im Abschnitt „Bing“ weiter oben beschrieben.

Wenn Sie eine Liste beliebter Links für eine Webseite aufrufen, indem Sie Sprachausgabe + zweimal auf S drücken, wird die URL der besuchten Website an Microsoft gesendet, um die Zusammenfassung beliebter Links zu generieren und Microsoft-Dienste wie Bing bereitzustellen und zu verbessern.

Sie können diese Features jederzeit unter Einstellungen> Erleichterte Bedienung> Sprachausgabe> Bildbeschreibungen, Seitentitel und beliebte Links abrufen deaktivieren.

Sie können auch Feedback zur Sprachausgabe senden, um Microsoft bei der Diagnose und Lösung von Problemen mit der Sprachausgabe zu unterstützen und Microsoft-Produkte und -Dienste wie Windows zu verbessern. Mündliches Feedback kann jederzeit in der Sprachausgabe über die Sprachausgabe-Taste + Alt + F übermittelt werden. Wenn Sie diesen Befehl verwenden, wird die Feedback-Hub-App gestartet, mit der Sie mündliches Feedback übermitteln können. Wenn Sie die Einstellung „Sprachausgabe besser machen“ unter Einstellungen > Erleichterte Bedienung > Sprachausgabe aktivieren und mündliches Feedback über Feedback-Hub senden, werden aktuelle Geräte- und Nutzungsdaten, einschließlich ETL-Daten (Ereignisablaufprotokoll), zusammen mit Ihrem mündlichen Feedback zur Verbesserung von Microsoft-Produkten und -Diensten, wie beispielsweise Windows, übermittelt.

Windows Media PlayerWindows Media Playermainwindowsmediaplayermodule
Zusammenfassung

Mit Windows Media Player können Sie CDs, DVDs und andere digitale Inhalte abspielen (z. B. WMA- und MP3-Dateien), CDs kopieren und Ihre Medienbibliothek verwalten. Um Ihre Erfahrungen beim Abspielen von Inhalten zu bereichern, zeigt Windows Media Player entsprechende Medieninformationen, wie z. B. den Titel des Albums, Titel des Stücks, Albumcover, Künstler oder Komponist und andere Informationen an. Um die Medieninformationen zu bereichern, sendet Windows Media Player eine Anfrage an Microsoft, die Standardcomputerinformationen enthält, einen Bezeichner für die Medieninhalte und bereits in der Windows Media Player-Bibliothek enthaltene Medieninformationen (einschließlich von Ihnen bearbeitete und eingegebene Informationen), damit Microsoft den Titel erkennt und zusätzliche verfügbare Informationen darüber zurück gibt.

Windows Media Player gibt ebenfalls Inhalte wieder, die über ein Netzwerk gestreamt werden. Um diesen Dienst bereitzustellen, muss Windows Media Player mit einem streamenden Medienserver kommunizieren. Diese Server werden in der Regel von einem anderen Inhaltsanbieter als Microsoft betrieben. Während der Medienstreamingwiedergabe sendet Windows Media Player ein Protokoll an den Medienserver oder an andere Webserver, wenn der streamende Medienserver dies anfordert. Das Protokoll enthält folgende Informationen: Verbindungszeit, IP-Adresse, Betriebssystemversion, Windows Media Player-Version, Player-ID (Player-ID), Datum und Protokoll. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, sendet Windows Media Player standardmäßig eine Player-ID, die für jede Sitzung unterschiedlich ist.

Windows HelloWindows Hellomainwindowshellomodule
Zusammenfassung

Windows Hello bietet über die biometrische Authentifizierung einen sofortigen Zugriff auf Ihre Geräte. Wenn Sie die Funktion aktivieren, verwendet Windows Hello ein Bild Ihres Gesichts, Ihres Fingerabdrucks oder Ihrer Iris, um Sie anhand einer Reihe von eindeutigen Punkten oder Merkmalen, die aus dem Bild extrahiert und auf Ihrem Gerät als Vorlage gespeichert werden, zu identifizieren – das tatsächliche Bild Ihres Gesichts, Ihrer Iris oder Ihres Fingerabdrucks wird nicht gespeichert. Biometrische Verifikationsdaten, die bei der Anmeldung verwendet werden, verlassen Ihr Gerät nicht. Sie können Ihre biometrischen Verifikationsdaten aus den Einstellungen löschen.

Windows SearchWindows Searchmainwindowssearchmodule
Zusammenfassung

Mit Windows Search können Sie eigene Informationen sowie das Web von einem Standort aus durchsuchen. Wenn Sie Windows Search zur persönlichen Suche verwenden, werden Ergebnisse für Elemente zurückgegeben, die sich auf Ihrem persönlichen OneDrive, Ihrem OneDrive for Business (wenn aktiviert), auf anderen Cloud-Speicheranbietern (sofern diese Anbieter von Drittanbietern unterstützt werden) und auf Ihrem Gerät befinden. Wenn Sie Windows Search dazu nutzen, das Web zu durchsuchen oder Suchvorschläge über Windows Search zu erhalten, werden die Suchergebnisse von Bing bereitgestellt. Ihre Suchabfrage wird wie im Abschnitt Bing dieser Datenschutzbestimmungen beschrieben behandelt.

Ihr SmartphoneIhr Smartphonemainyourphonemodule
Zusammenfassung

Mit der App „Ihr Smartphone” können Sie Ihr Android-Handy mit Ihrem Windows-Gerät verbinden, um eine Vielzahl von geräteübergreifenden Funktionen zu ermöglichen. Sie können „Ihr Smartphone” für Folgendes verwenden: Anzeigen aktueller Fotos von Ihrem Android-Handy auf Ihrem Windows-Gerät, Anzeigen und Senden von SMS-Nachrichten über Ihr Windows-Gerät, Anzeigen, Schließen oder Ausführen anderer Aktionen mit Android-Benachrichtigungen über Ihr Windows-Gerät sowie Freigeben des Smartphone-Bildschirms für das Windows-Gerät über die Spiegelungsfunktion von „Ihr Smartphone”.

Damit Sie „Ihr Smartphone” verwenden können, muss auf Ihrem Windows-Gerät die App „Ihr Smartphone” installiert sein und auf Ihrem Android-Handy die App „Begleiter für Ihr Smartphone”. Nach dem Starten der App „Ihr Smartphone” auf Ihrem Windows-Gerät werden Sie aufgefordert, Ihre Mobiltelefonnummer anzugeben. Wir verwenden diese Mobilfunknummer ausschließlich, um Ihnen einen Link mit Informationen zum Herunterladen der App „Begleiter für Ihr Smartphone” zu senden.

Um „Ihr Smartphone” verwenden zu können, müssen Sie sich in der App „Ihr Smartphone” auf Ihrem Windows-Gerät und in der App „Begleiter für Ihr Smartphone” auf Ihrem Android-Handy bei Ihrem Microsoft-Konto anmelden. Ihr Android-Handy muss über eine WLAN-Verbindung verfügen und Ihr Windows-Gerät muss mit dem Internet verbunden sein, damit „Ihr Smartphone” im Hintergrund ausgeführt werden kann. Um die Spiegelungsfunktion von „Ihr Smartphone” verwenden zu können, muss Bluetooth auf Ihrem Android-Handy aktiviert sein. „Ihr Smartphone” erfordert als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme, dass Ihr Windows-Gerät mit Windows Hello eingerichtet wird.

Als Teil der Bereitstellung der Features von „Ihr Smartphone” erfasst Microsoft Leistungs-, Verwendungs- und Gerätedaten, zu denen beispielsweise die Hardwarefunktionen Ihres Mobiltelefons und Windows-Geräts, die Anzahl und Dauer Ihrer Sitzungen auf Ihrem Handy und die Setup-Zeitdauer gehören.

Sie können die Verbindung Ihres Android-Handys mit Ihrem Windows-Gerät jederzeit trennen, indem Sie sich mit Ihrem Microsoft-Konto unter accounts.microsoft.com/devices anmelden und die entsprechenden Einstellungen für Ihr Android-Handy vornehmen. Detaillierte Informationen finden Sie unter unsere Supportseite.

SMS. Mit „Ihr Smartphone” können Sie SMS-Nachrichten, die an Ihr Android-Handy gesendet werden, auf Ihrem Windows-Gerät anzeigen, und Sie können SMS-Nachrichten über Ihr Windows-Gerät senden. Auf Ihrem Windows-Gerät werden nur SMS-Nachrichten angezeigt, die innerhalb der letzten 30 Tage empfangen und gesendet wurden. Diese SMS-Nachrichten werden vorübergehend auf Ihrem Windows-Gerät gespeichert. Wir speichern Ihre SMS-Nachrichten niemals auf unseren Servern und ändern oder löschen keine SMS-Nachrichten auf Ihrem Android-Handy. Sie können Nachrichten anzeigen, die per SMS (Short Message Service) und MMS (Multimedia Messaging Service) gesendet werden, aber keine per RCS (Rich Communication Services) gesendeten Nachrichten. Um diese Funktionalität bereitzustellen, greift „Ihr Smartphone” auf den Inhalt Ihrer SMS-Nachrichten zu sowie auf die Kontaktinformationen der Personen und Unternehmen, mit denen Sie per SMS kommunizieren.

Anrufe. Mit „Ihr Smartphone” können Sie Anrufe von Ihrem Android-Smartphone auf Ihrem Windows-Gerät tätigen und annehmen. Über „Ihr Smartphone“ können Sie Ihre letzten Anrufe auch auf Ihrem Windows-Gerät anzeigen. Um dieses Feature zu aktivieren, müssen Sie bestimmte Berechtigungen, z. B. den Zugriff auf Anrufprotokolle und die Berechtigung, über Ihren PC zu telefonieren, sowohl auf Ihrem Windows-Gerät als auch auf Ihrem Android-Smartphone aktivieren. Diese Berechtigungen können Sie jederzeit auf der Seite mit den „Ihr Smartphone”-Einstellungen auf Ihrem Windows-Gerät und in den Einstellungen für Ihr Android-Smartphone widerrufen. Auf Ihrem Windows-Gerät werden unter „Anrufprotokolle“ nur die innerhalb der letzten 30 Tage angenommenen Anrufe bzw. gewählten Nummern angezeigt. Diese Anrufdetails werden vorübergehend auf Ihrem Windows-Gerät gespeichert. Der Anrufverlauf auf Ihrem Android-Smartphone wird weder geändert noch gelöscht.

Fotos. Mit „Ihr Smartphone” können Sie Fotos von Ihrem Android-Handy auf Ihr Windows-Gerät kopieren und dort freigeben oder bearbeiten. Auf Ihrem Windows-Gerät wird jeweils nur eine begrenzte Anzahl der neuesten Fotos aus den Ordnern „Eigene Aufnahmen” und „Screenshots” Ihres Android-Handys angezeigt. Diese Fotos werden nur vorübergehend auf Ihrem Windows-Gerät gespeichert. Wenn Sie weitere Fotos auf Ihrem Android-Handy aufnehmen, entfernen wir die temporären Kopien der älteren Fotos von Ihrem Windows-Gerät. Wir speichern Ihre Fotos niemals auf unseren Servern und ändern oder löschen keine Fotos auf Ihrem Android-Handy.

Benachrichtigungen. Mit „Ihr Smartphone” können Sie Benachrichtigungen Ihres Android-Handys auf Ihrem Windows-Gerät anzeigen. Über „Ihr Smartphone” können Sie die Benachrichtigungen Ihres Android-Handys auf Ihrem Windows-Gerät lesen und schließen oder andere Aktionen im Zusammenhang mit den Benachrichtigungen ausführen. Um dieses „Ihr Smartphone”-Feature zu aktivieren, müssen Sie bestimmte Berechtigungen, z. B. für Synchronisierungsbenachrichtigungen, sowohl auf Ihrem Windows-Gerät als auch auf Ihrem Android-Handy aktivieren. Diese Berechtigungen können Sie jederzeit auf der Seite mit den „Ihr Smartphone”-Einstellungen auf Ihrem Windows-Gerät und in den Einstellungen für Ihr Android-Smartphone widerrufen. Detaillierte Informationen finden Sie unter unsere Supportseite.

Spiegelung. Mit „Ihr Smartphone” können Sie den Bildschirm Ihres Android-Handys auf Ihrem Windows-Gerät anzeigen. Der Bildschirm Ihres Android-Handys wird auf Ihrem Windows-Gerät als Pixelstream angezeigt. Jede Audiodatei, die Sie auf dem Bildschirm Ihres Android-Handys aktivieren, während es über „Ihr Smartphone” mit Ihrem Windows-Gerät verbunden ist, wird über Ihr Android-Handy abgespielt.

Text vorlesen. „Ihr Smartphone” kann Text vorlesen (Bedienungshilfe). Das Text-zu-Sprache-Feature ermöglicht die Umwandlung einer SMS-Nachricht oder Benachrichtigung in einen Audiostream. Wenn Sie diese Funktion aktivieren, werden Ihre SMS-Nachrichten und Benachrichtigungen beim Empfang laut vorgelesen.

Unterhaltung und ähnliche DiensteUnterhaltung und ähnliche Dienstemainentertainmentmodule
Zusammenfassung

Unterhaltung und ähnliche Dienste bieten eine komplexe Erfahrung und ermöglichen es Ihnen, auf eine Vielzahl von Inhalten, Anwendungen und Spielen zuzugreifen.

Xbox und Xbox LiveXbox und Xbox Livemainxboxmodule
Zusammenfassung
Microsoft StoreMicrosoft Storemainwindowsstoremodule
Zusammenfassung
MSNMSNmainmainmodule
Zusammenfassung
MixerMixermainmixermodule
Zusammenfassung
Groove-Musik und Filme & TVGroove-Musik und Filme & TVmaingroovemusicmoviestvmodule
Zusammenfassung
SilverlightSilverlightmainsilverlightmodule
Zusammenfassung
maineuropeanprivacymodule,mainsecurityofpersonaldatamodule,mainwherewestoreandprocessdatamodule,mainourretentionofpersonaldatamodule,maincaliforniaconsumerprivacyactmodule,mainadvertisingmodule,maincollectionofdatafromchildrenmodule,mainpreviewreleasesmodule,mainchangestothisprivacystatementmodule,mainhowtocontactusmodule mainenterpriseservicesmodule,mainenterprisedevsoftwareappsmodule mainofficeservicesmodule,mainonedrivemodule,mainoutlookmodule,mainskypemodule,mainlinkedinmodule mainbingmodule,maincortanamodule,mainmsedgemodule,mainMicrosoftTranslatormodule,mainswiftkeymodule mainactivationmodule,mainactivityhistorymodule,mainadvertisingidmodule,maindiagnosticsmodule,mainfeedbackhubmodule,mainlocationservicesmotionsensingmodule,mainsecurityandsafetyfeaturesmodule, mainspeechinkingtypingmodule, mainsyncsettingsmodule,mainupdateservicesmodule,mainwebbrowsersmodule,mainwi-fisensemodule,mainwindowsappsmodule,mainwindowsmediaplayermodule,mainwindowshellomodule,mainyourphonemodule,mainwindowssearchmodule mainxboxmodule,mainwindowsstoremodule,mainmainmodule,mainmixermodule,maingroovemusicmoviestvmodule,mainsilverlightmodule
mainenterprisedeveloperproductsmodule
Cookies

Die meisten Websites von Microsoft enthalten Cookies, kleine, auf dem Gerät platzierte Textdateien, die später von Webservern der Domain abgerufen werden können. Wir benutzen möglicherweise Cookies, um Ihre Präferenzen und Einstellungen zu speichern, bei der Anmeldung zu assistieren, gezielte Werbung zu bieten und den Betrieb der Websites zu analysieren. Im Abschnitt Cookies und ähnliche Technologien dieser Datenschutzbestimmungen finden Sie weitere Informationen.

Privacy Shield-Abkommen zwischen der EU und den USA bzw. der Schweiz und den USA

Microsoft nimmt am Privacy Shield-Abkommen zwischen der EU und den USA bzw. der Schweiz und den USA teil. Weitere Informationen erhalten Sie unter weitere Informationen finden Sie auf der Privacy Shield-Website des U.S. Department of Commerce.

Kontakt

Wenn Sie Fragen oder Beschwerden zum Thema Datenschutz oder eine Frage an den Datenschutzbeauftragten von Microsoft haben (Microsoft Chief Privacy Officer oder EU Data Protection Officer), wenden Sie sich bitte unter Webformular an uns. Weitere Informationen zu Kontakten mit Microsoft, einschließlich Microsoft Ireland Operations Limited, finden Sie im Abschnitt So erreichen Sie uns dieser Datenschutzbestimmungen.